Sohn Ethan Wayne: "John Wayne war kein Rassist"


News Redaktion
International / 30.06.20 10:00

Nach der Forderung der US-Demokraten im Zuge der Rassismus-Debatte, den nach der Western-Legende benannten John-Wayne-Flughafen in Orange County umzubenennen, hat sich dessen Sohn Ethan Wayne eingeschaltet.

ARCHIV - John Wayne während der Dreharbeiten zu dem Film «Der letzte Befehl» (Originaltitel: «The Horse Soldiers»). Foto: -/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Uncredited)
ARCHIV - John Wayne während der Dreharbeiten zu dem Film «Der letzte Befehl» (Originaltitel: «The Horse Soldiers»). Foto: -/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Uncredited)

John Wayne war kein Rassist, sagte der 58-Jährige. Es wäre ungerecht, seinen Vater auf der Grundlage eines einzigen Interviews zu beurteilen, schrieb Ethan Wayne in einem Statement, wie das US-Promiportal TMZ berichtete.

Anstoss für die Namensdebatte war eine Interviewäusserung von John Wayne. Der 1979 verstorbene Hollywoodstar hatte gesagt, dass er an die Überlegenheit der Weissen (white supremacy) glaube und Schwarze noch der Erziehung bedürften.

Diejenigen, die ihn kannten, wussten, dass er jeden als Individuum beurteilte und glaubte, jeder verdiene die gleiche Chance, schrieb Ethan Wayne weiter. Sein Vater habe in keiner Weise die Vorherrschaft von Weissen unterstützt und geglaubt, dass verantwortungsbewusste Menschen ohne Gewaltanwendung an die Macht kommen sollten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grossbritannien in der Klemme: Neue Corona-Welle und Brexit-Folgen
International

Grossbritannien in der Klemme: Neue Corona-Welle und Brexit-Folgen

Düstere Prognosen für das Vereinigte Königreich: Renommierte Wissenschaftler warnen vor einer grossen zweiten Coronavirus-Welle mit bis zu 120 000 Todesfällen in Grossbritannien. Demnach könnte der Höhepunkt im Januar und Februar erreicht werden.

EU-Kommission: Mit Drittstaaten gegen unerwünschte Migration arbeiten
International

EU-Kommission: Mit Drittstaaten gegen unerwünschte Migration arbeiten

Die EU-Kommission will im Kampf gegen unerwünschte Migration nach Europa enger mit Herkunfts- und Transitländern von Schutzsuchenden zusammenarbeiten.

Humanitäre Hilfen für Syrien: Hungernde als Spielball der Mächte
International

Humanitäre Hilfen für Syrien: Hungernde als Spielball der Mächte

Kurz vor der Abstimmung im UN-Sicherheitsrat postierte sich Mark Cutts noch einmal demonstrativ am türkisch-syrischen Grenzübergang Bab al-Salam. "Wir nutzen ihn seit sechs Jahren. Rund 5000 Lastwagen mit humanitärer Hilfe haben diese Grenze passiert."

Zeckenstiche und Fälle von Zeckenenzephalitis häufen sich
Schweiz

Zeckenstiche und Fälle von Zeckenenzephalitis häufen sich

Dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) sind in diesem Jahr bereits 215 Fälle von Zeckenenzephalitis gemeldet worden - mehr als doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres.