Sohn tötet Vater und begeht Suizid


News Redaktion
Schweiz / 22.09.22 11:59

Ein 37-jähriger Österreicher soll am Mittwoch seinen Vater getötet haben. Der 77-Jährige wurde im Hafen von Altenrhein SG am Bodensee tot auf einem Schiff gefunden. Der mutmassliche Täter nahm sich im Anschluss mit einem Sprung auf die Autobahn A1 das Leben.

Die St. Galler Kantonspolizei sperrte am Mittwochnachmittag die Autobahn A1 bei Staad. Ein Mann war von einer Brücke auf die Autobahn gesprungen. Der 37-Jährige soll zuvor seinen Vater getötet haben. (Symbolbild) (FOTO: Kapo SG)
Die St. Galler Kantonspolizei sperrte am Mittwochnachmittag die Autobahn A1 bei Staad. Ein Mann war von einer Brücke auf die Autobahn gesprungen. Der 37-Jährige soll zuvor seinen Vater getötet haben. (Symbolbild) (FOTO: Kapo SG)

Kurz vor 15.20 Uhr erhielt die Kantonale Notrufzentrale St. Gallen die Meldung, dass im Hafen Rheinhof in Altenrhein ein Schiff gegen eine Mauer gefahren sei. Auf dem Schiff befand sich ein toter Mann. Die Situation deutete darauf hin, dass der 77-Jährige gewaltsam zu Tode gekommen war, wie es in der Mitteilung der Kantonspolizei St. Gallen vom Donnerstag heisst. Ebenfalls wurde eine flüchtende Person gemeldet.

Kurz vor 15.35 Uhr erreichte eine zweite Meldung die Polizei, wonach eine Person von einer Brücke auf die Autobahn A1 bei Staad SG gesprungen sei. Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Die beiden Fälle dürften im Zusammenhang stehen. Bisherige Ermittlungen deuten darauf hin, dass der 37-jährige Mann zuvor vom Schiff in Altenrhein flüchtete und sich mit dem Sprung auf die Autobahn das Leben nahm, wie die Polizei weiter schrieb. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Vater und Sohn, zwei österreichische Staatsangehörige mit Wohnsitz in Vorarlberg.

"Das Segelschiff gehörte dem Vater", sagte Pascal Häderlin, der Sprecher der Kantonspolizei St. Gallen, auf Anfrage von Keystone-SDA. Zu den Verletzungen und einer möglichen Tatwaffe gab die Polizei keine Auskünfte. Die Untersuchungen durch das Institut für Rechtsmedizin zur Todesursache dauerten noch an, so Häderlin.

Ob die Tat eine Vorgeschichte hat, sei noch nicht bekannt. Die St. Galler Staatsanwaltschaft, welche die Ermittlungen leitet, werde mit den Vorarlberger Behörden Kontakt aufnehmen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vaduz kommt in der Liga nicht vom Fleck
Sport

Vaduz kommt in der Liga nicht vom Fleck

Der Conference-League-Teilnehmer FC Vaduz wartet in der Challenge League auch nach dem neunten Spiel auf den ersten Sieg.

17-Jähriger stirbt nach Streit in Oetwil am See ZH
Schweiz

17-Jähriger stirbt nach Streit in Oetwil am See ZH

Bei einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen ist in Oetwil am See ZH in der Nacht auf Sonntag ein 17-Jähriger ums Leben gekommen. Zwei weitere Männer erlitten schwere Verletzungen, eine weitere Person wurde leicht verletzt.

Irans Behörden erlauben Mahsa Aminis Vater keine Akteneinsicht
International

Irans Behörden erlauben Mahsa Aminis Vater keine Akteneinsicht

Die iranischen Behörden haben dem Vater der im Polizeigewahrsam gestorbenen Mahsa Amini keine Akteneinsicht erlaubt. "Keiner gibt mir eine Antwort zum Tod meiner Tochter", wurde Amdschad Amini am Sonntag von örtlichen Medien zitiert. Die zuständigen Behörden "und auch die Gerichtsmedizin erlauben mir nicht mal Akteneinsicht", klagte er. Ihm werde nur immer wieder gesagt, dass er sich weiterhin gedulden müsse. Präsident Ebrahim Raisi habe versprochen, dass er den Fall untersuchen lassen werde. "Aber bislang ist noch nichts passiert", sagte er dem Nachrichtenportal Eghtesad-News zufolge. Die Anwälte Aminis hatten von der Justiz Akteneinsicht und die Videoaufnahmen der Polizei gefordert.

YB-Fans beschädigen nach Fussballmatch VBL-Bus
Regional

YB-Fans beschädigen nach Fussballmatch VBL-Bus

YB-Fans haben nach dem Fussballmatch gegen den FC Luzern vom Sonntagabend einen Bus der Verkehrsbetriebe Luzern (VBL) beschädigt. Auf dem Rückweg zum Bahnhof schlugen sie eine Busscheibe ein und klauten zwei Nothämmer.