Soja-Ernte in Argentinien durch anhaltende Dürre in Gefahr


News Redaktion
Wirtschaft / 17.01.23 01:00

Argentinien muss wegen anhaltender Trockenheit um die Hälfte seiner Soja-Ernte fürchten: Erwartet werden noch 10,7 Millionen Tonnen statt 19,7 Millionen Tonnen Sojabohnen, teilte die argentinische Getreidebörse Rosario am Montag mit.

Die Trockenheit setzt der Soja-Ernte in Argentinien zu. (Themenbild) (FOTO: Keystone/DPA-Zentralbild/BERND SETTNIK)
Die Trockenheit setzt der Soja-Ernte in Argentinien zu. (Themenbild) (FOTO: Keystone/DPA-Zentralbild/BERND SETTNIK)

Landesweit waren zunächst 48 Millionen Tonnen bei der kommenden Soja-Ernte prognostiziert worden, nun werden nur noch 35,5 Millionen bis 41 Millionen Tonnen erwartet. "Auch wenn klar war, dass es wegen der Trockenheit eine schwierige Saison wird, hat dies die schlimmsten Befürchtungen der Produzenten noch übertroffen", erklärte die Getreidebörse.

Der Ernteausfall bedeutet einen schweren Schlag für den Export und die heimische Lebensmittelversorgung. Argentinien ist der weltgrösste Produzent von Sojaöl und Sojamehl.

Laut einem neuen Bericht des Sissa-Instituts leiden derzeit mehr als 54 Prozent des argentinischen Bodens unter Trockenheit oder sogenanntem Wasserstress - 14 Prozent davon unter "ernsthafter" Trockenheit und neun Prozent unter "extremer oder aussergewöhnlicher" Trockenheit.

Im Zusammenhang mit dem fortdauernden Klimaphänomen "La Niña" und einem Rückgang der Niederschläge habe die Trockenheit in drei aufeinanderfolgenden Jahren "schwere Auswirkungen in verschiedenen Regionen, mit sinkenden Flusspegeln und Ernteverlusten", erklärte Sissa.

Am schlimmsten betroffen sind die Regionen Cordoba und Buenos Aires im Zentrum des Landes sowie die nördlichere Provinz Santa Fe. Sie meldeten in den vergangenen Wochen gravierende Konsequenzen für Getreidekulturen, erfolglose Aussaaten oder sterbende Tiere.

"Mindestens 3000 Stück Vieh" seien in der Provinz Santa Fe an den Folgen der Trockenheit gestorben, sagte Produktionsminister Daniel Costamagna, ohne jedoch den Zeitraum näher zu benennen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Freiburger Landwirt wegen zweifachen Mordes vor Gericht
Schweiz

Freiburger Landwirt wegen zweifachen Mordes vor Gericht

Vor dem Strafgericht des Greyerzbezirks hat am Montag der Doppelmordprozess gegen einen 33-jährigen Landwirt begonnen. Der Mann soll im März 2020 zwei Mazedonier umgebracht haben.

Tausende Tote nach Erdbeben in Türkei und Syrien - Bergungsarbeiten
International

Tausende Tote nach Erdbeben in Türkei und Syrien - Bergungsarbeiten

Nach den schweren Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet mit Tausenden Toten werden weiter viele Menschen unter den Trümmern vermutet. Tausende Gebäude stürzten ein, mehr als 4200 Menschen starben laut Angaben aus der Nacht zum Dienstag. Bisherigen Informationen zufolge wurden in der Südtürkei und in Nordsyrien zudem mehr als 15 000 Menschen verletzt. Zahlreiche Länder sagten Unterstützung zu, auch aus Deutschland machten sich Hilfsteams noch am Montag auf den Weg.

Schweizer Weltraumteleskop findet unerwarteten Ring um Zwergplanet
Schweiz

Schweizer Weltraumteleskop findet unerwarteten Ring um Zwergplanet

Das Schweizer Weltraumteleskop Cheops hat einen neuen Ring um den Zwergplaneten Quaoar entdeckt. Mit einer Entfernung von über viertausend Kilometern vom Zentrum von Quaoar ist der Ring ungewöhnlich weit weg von seinem Planeten. Das stellt Astronomen vor ein Rätsel.

Schweizer Armeeangehörige vermuten unter Trümmern Lebende
Schweiz

Schweizer Armeeangehörige vermuten unter Trümmern Lebende

Nach dem Erbeben im Grenzgebiet zwischen der Türkei und Syrien bestehen momentan noch gute Chancen, Verschüttete lebend zu retten. Insgesamt sind 29 Angehörige der Schweizer Armee in der Türkei im Einsatz.