Soldaten nach Corona-Einsatz in der Ostschweiz entlassen


News Redaktion
Schweiz / 22.05.20 16:59

Seit dem 24. März unterstützt das Spitalbataillon 75 der Armee die zivilen Gesundheitsinstitutionen in der Ostschweiz bei der Bewältigung der Corona-Pandemie. Am Freitag wurden die Soldaten einer ersten Kompanie in Frauenfeld entlassen.

Entlassungszermonie für eine Kompanie des Spitalbatillons 75 am Freitag in Frauenfeld. Während zehn Wochen hatten die Soldaten das zivile Gesundheitswesen in der Ostschweiz während der Coronapandemie unterstützt. (FOTO: Spitalbataillon 75)
Entlassungszermonie für eine Kompanie des Spitalbatillons 75 am Freitag in Frauenfeld. Während zehn Wochen hatten die Soldaten das zivile Gesundheitswesen in der Ostschweiz während der Coronapandemie unterstützt. (FOTO: Spitalbataillon 75)

Nach zehn Wochen im Dienst hiess es Abtreten für die Kompanie 75/2 des Bataillons, wie die Armee mitteilte. Die Soldaten wurden unter Bereitschaftsauflagen entlassen. Der Rest der Kompanie wird in einer Woche ebenfalls entlassen.

Die Mehrzahl der Armeeangehörigen wurde als Pflegehelfer in den Spitälern und Pflegeheimen der Region eingesetzt. Aber auch im Rettungsdienst und sogar in einem Untersuchungsgefängnis, das als Quarantäne- und Isolationsstation dient, leisteten Soldaten Dienst.

Es war das erste Mal seit dem Zweiten Weltkrieg, dass ein ganzes Bataillon wieder mobilgemacht wurde. Zur Bewältigung der ausserordentlichen Lage wurde das Bataillon mit zwei Sanitätskompanien verstärkt und kam zeitweise auf einen maximalen Bestand von über 700 Personen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Numerus Clausus für Medizinstudium an Uni Zürich bleibt unverändert
Schweiz

Numerus Clausus für Medizinstudium an Uni Zürich bleibt unverändert

Die Zulassungsbeschränkung zum Medizinstudium an der Uni Zürich wird es auch für das Studienjahr 2020/21 geben. Die wichtigsten Eckwerte sind im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

Nationalrat heisst Verlängerung des Swisscoy-Einsatzes gut
Schweiz

Nationalrat heisst Verlängerung des Swisscoy-Einsatzes gut

Der Nationalrat ist trotz kritischer Töne einverstanden damit, den Swisscoy-Einsatz im Kosovo bis Ende 2023 zu verlängern. Auch der Erhöhung des Bestandes auf bis zu 195 Armeeangehörige stimmte die grosse Kammer zu.

Anklage gegen abgesetzte Liechtensteiner Aussenministerin
International

Anklage gegen abgesetzte Liechtensteiner Aussenministerin

Die Liechtensteiner Staatsanwaltschaft hat Anklage erhoben gegen die frühere Aussenministerin Aurelia Frick und deren Generalsekretär. Die beiden sollen Rechnungen für Beraterdienste bezahlt haben, ohne vorher die dafür nötigen Regierungsbeschlüsse einzuholen.

Studie: Hydroxychloroquin schützt nicht vor CoV-2-Ansteckung
International

Studie: Hydroxychloroquin schützt nicht vor CoV-2-Ansteckung

Das Mittel Hydroxychloroquin schützt - entgegen den Behauptungen von US-Präsident Donald Trump - Kontaktpersonen von Sars-CoV-2-Infizierten nicht vor einer Ansteckung. Das hat eine Studie US-amerikanischer Wissenschaftler ergeben.