Solidarität nach Beleidigungen gegen italienische Politikerin


News Redaktion
International / 21.02.21 18:57

Nach sexistischen Beleidigungen gegen die italienische Abgeordnete Giorgia Meloni im Sender Controradio haben Politiker über alle Parteigrenzen hinweg ihre Solidarität bekundet.

Der Universitätsprofessor Giovanni Gozzini hatte die Chefin der rechtsradikalen Partei Fratelli dItalia (Brüder Italiens) unter anderem als Sau und Kuh bezeichnet und im Hinblick auf ihre Reden im Parlament als Fischverkäuferin.

Die Sendung vom Freitag wurde bereits entfernt. Controradio distanzierte sich am Sonntag zudem von den Äusserungen und veröffentlichte ein Statement Gozzinis, in dem er sich bei Meloni entschuldigte.

Viele Politiker aus sämtlichen politischen Lagern zeigten sich solidarisch mit Meloni. Darunter waren etwa der Chef der Sozialdemokraten, Nicola Zingaretti, die Bürgermeisterin Roms, Virginia Raggi, von der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung, und Italiens Minister für öffentliche Verwaltung, Renato Brunetta, von der konservativen Forza Italia. Meloni bedankte sich dafür und für den Anruf von Staatschef Sergio Mattarella, der sich nach ihren Worten persönlich gemeldet hatte, um seine Solidarität auszudrücken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hediger statt Nadine Fähndrich mit bester Schweizer Klassierung
Sport

Hediger statt Nadine Fähndrich mit bester Schweizer Klassierung

Jovian Hediger stösst zum Auftakt der nordischen Weltmeisterschaften in Oberstdorf im Sprint in klassischer Technik in den Halbfinal vor. Nadine Fähndrich, der grösste Schweizer Trumpf, sticht nicht.

Airbnb kommt trotz Mega-Verlust besser als erwartet durch die Krise
Wirtschaft

Airbnb kommt trotz Mega-Verlust besser als erwartet durch die Krise

Der Apartment-Vermittler Airbnb hat sich im Coronavirus-Jahr 2020 besser geschlagen, als weithin zunächst angenommen worden war. Insgesamt gingen die Erlöse um 30 Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar zurück.

Philipp Hildebrand zieht Kandidatur für OECD-Amt zurück
Schweiz

Philipp Hildebrand zieht Kandidatur für OECD-Amt zurück

Philipp Hildebrand hat seine Kandidatur um das Amt als künftiger OECD-Generalsekretär zurückgezogen. Das gab er am Donnerstag auf Twitter bekannt. Als Grund nannte er die fehlende breite Unterstützung der OECD-Mitglieder.

Römisch-keltischer Münzschatz in Zuger Waldstück entdeckt
Regional

Römisch-keltischer Münzschatz in Zuger Waldstück entdeckt

Archäologen haben in einem abgelegenen Waldstück zwischen Zug und Walchwil einen einzigartig römisch-keltischen Münzschatz ausgegraben. Die vielfältigen Motive auf dem Geld bezeichnen sie als eine Art "Instagram der Antike".