Solviva AG interessiert sich für Spitalliegenschaft in Appenzell


News Redaktion
Schweiz / 14.01.22 11:37

Das private Pflegeunternehmen Solviva interessiert sich für das ehemalige Spitalareal in Appenzell. Eine Machbarkeitsstudie soll zeigen, ob das Unternehmen in einem Neubau spezialisierte Pflege anbieten kann.

Das private Pflegeunternehmen Solviva AG klärt ab, ob für sie der Bau eines neuen Gebäudes auf dem ehemaligen Spitalreal in Appenzell für spezialisierte Pflege in Betracht kommt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Das private Pflegeunternehmen Solviva AG klärt ab, ob für sie der Bau eines neuen Gebäudes auf dem ehemaligen Spitalreal in Appenzell für spezialisierte Pflege in Betracht kommt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Die Solviva Gruppe will in der Ostschweiz Fuss fassen: Schon bevor das Spital in Flawil als eines von vier Regionalspitälern im Kanton St. Gallen geschlossen wurde, hatte sich das Interesse des Berner Unternehmens abgezeichnet.

Ende 2021 wechselte die ehemalige Spitalliegenschaft in Flawil für 1,6 Millionen Franken den Eigentümer. Solviva plant einen Neubau für ein Zentrum für Gesundheit, Therapie und Langzeitpflege.

Die Solviva AG hatte sich auch für das Spitalgebäude in Wattwil interessiert und wurde dabei von der St. Galler Regierung unterstützt. Bereits war auch ein Kaufpreis festgelegt worden. Im letzten Sommer zog sich dann aber das Unternehmen vom Projekt zurück und gab als Grund die fehlende Unterstützung durch die Gemeinde an.

Jetzt streckt die Solviva AG ihre Fühler ins Appenzellerland aus. Das Spital Appenzell wurde Ende Juni 2021 geschlossen. Seither ist das kantonale Gesundheitszentrum Appenzell die Anlaufstelle für die Gesundheitsversorgung in Appenzell Innerrhoden.

Die Innerrhoder Standeskommission (Regierung) prüft zurzeit, wie das ehemalige Spitalareal nachhaltig und bedarfsgerecht genutzt werden kann. Im Vordergrund steht eine mögliche Zusammenarbeit mit der Solviva AG, wie der Kanton am Freitag mitteilte.

Die im Pflegebereich tätige Familienunternehmung klärt ab, ob für sie der Bau eines neuen Gebäudes auf dem ehemaligen Spitalareal in Betracht kommt, in dem sie ein Angebot für spezialisierte Pflege betreiben möchte. Im neuen Gebäude, das im Baurecht erstellt würde, könnten sich das kantonale Gesundheitszentrum sowie weitere Gesundheitsdienstleistende langfristig einmieten.

Die Standeskommission hat die Solviva AG beauftragt, eine entsprechende Studie zu erstellen. Mit dieser sind insbesondere rechtliche, betriebliche und finanzielle Aspekte zu klären, wie es in der Mitteilung weiter hiess.

Zudem wird die Solviva AG ihren Bedarf für einen Betrieb in Appenzell abklären. Gleichzeitig soll der Kanton seine Bedürfnisse für eine Einmietung konkretisieren. Erste Ergebnisse sollen bis im Sommer 2022 vorliegen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dänemark unterstützt Ukraine mit 22 Millionen Euro
International

Dänemark unterstützt Ukraine mit 22 Millionen Euro

Dänemark gewährt der vom Konflikt mit Russland gebeutelten Ukraine Unterstützung in Höhe von umgerechnet rund 22 Millionen Euro.

Rund 1000 Fische wegen Gülle in Bach verendet
Schweiz

Rund 1000 Fische wegen Gülle in Bach verendet

Wegen eines überlaufenen Jauchekastens bei einem Schweinestall in Mühlrüti SG ist es am Montag zu einem Fischsterben gekommen. Rund 1000 Fische verendeten im Mühlrütibach.

Schweizer Hotels im November deutlich besser ausgelastet
Wirtschaft

Schweizer Hotels im November deutlich besser ausgelastet

Die Hoteliers blicken auf einen erfolgreichen Monat November 2021 zurück. So übernachteten fast doppelt soviele Gäste in den hiesigen Hotels als im entsprechenden Vorjahresmonat. Erste Meldungen zur Omikron-Variante waren allerdings erst gegen Ende Monat aufgetaucht.

23-jähriger Skifahrer stürzt in Grüsch über Felswand und stirbt
Schweiz

23-jähriger Skifahrer stürzt in Grüsch über Felswand und stirbt

Ein 23-jähriger Skifahrer ist am späten Samstagabend in Grüsch Danusa GR über eine Felswand hinuntergestürzt. Er konnte nur noch tot geborgen werden.