Sommaruga: Gassparziel von 15 Prozent "sicher sinnvoll"


News Redaktion
Schweiz / 14.08.22 02:30

Energieministerin Simonetta Sommaruga hat ein Gassparziel von 15 Prozent, wie es in der EU vereinbart wurde, als "sicher sinnvoll" bezeichnet. Ein derartiger Entscheid des Bundesrat steht allerdings noch aus - im Herbst wird erst mal eine Energiesparkampagne lanciert.

Energieministerin Simonetta Sommaruga bezeichnete in einem Interview mit dem
Energieministerin Simonetta Sommaruga bezeichnete in einem Interview mit dem "SonntagsBlick" ein Gassparziel von 15 Prozent, wie es die EU kennt, als "sicher sinnvoll". (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

"Wir müssen aufhören, Energie zu verschwenden", sagte Sommaruga in einem Interview mit dem "SonntagsBlick". Das werde die zentrale Botschaft sein. Nur ein Grad weniger heizen, spare fünf Prozent Energie. Die öffentliche Verwaltung müsse dabei mit gutem Beispiel vorangehen.

Dass eine solche Kampagne erst im Herbst komme und nicht bereits laufe, wie etwa in Deutschland, liege an der hiesigen Stromproduktion: "In der Schweiz produzieren wir einen grossen Teil unseres Stroms aus Wasserkraft", so Sommaruga. Deutschland verbrauche hingegen viel Gas für die Stromproduktion. Die Schweiz sei erst im Winter zum Heizen auf Gas angewiesen. "Wenn man den Leuten jetzt im Sommer, wo es so heiss ist, sagt, wie sie sparen müssen, versteht das niemand."

Die drohende Mangellage sei zudem kein Zeichen für das Scheitern der Energiepolitik: "Gescheitert ist jene Politik, die blind auf Gas- und Ölimporte gesetzt hat! Sie hat unser Land abhängig und verletzlich gemacht", sagte die Energieministerin. Die Schweiz sei bei Öl und Gas vollständig vom Ausland abhängig. Ein Mehr davon sei daher der falsche Weg.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Verletzte bei Brand in Dachwohnung in Diessenhofen TG
Schweiz

Zwei Verletzte bei Brand in Dachwohnung in Diessenhofen TG

In Diessenhofen TG ist es am Sonntagabend in einer Dachwohnung eines Wohnhauses zu einem Brand gekommen. Zwei Bewohner wurden leicht verletzt.

Schmutz in neuem Rohr verunreinigte Luzerner Trinkwasser
Regional

Schmutz in neuem Rohr verunreinigte Luzerner Trinkwasser

Eingetrockneter Schmutz in einem neu verlegten Wasserrohr hat für die Trinkwasserverunreinigung in der Stadt Luzern im Sommer gesorgt. Das Leitungsstück war während drei Monaten und somit länger als üblich auf einer Baustelle gelagert worden.

Zurich Insurance plant Eintritt in den indischen Markt
Wirtschaft

Zurich Insurance plant Eintritt in den indischen Markt

Der Versicherungskonzern Zurich will in den indischen Markt für Schadensversicherungen eintreten. So hat das Unternehmen im Rahmen eines Insolvenzverfahrens gemeinsam mit der Primal Group ein Angebot für die indische Reliance General Insurance abgegeben.

Deutlicher Prämienanstieg in den Ostschweizer Kantonen
Schweiz

Deutlicher Prämienanstieg in den Ostschweizer Kantonen

In den Ostschweizer Kantonen liegt der Anstieg der Krankenkassenprämien überall über dem Schweizer Durchschnitt. Am stärksten fallen die Ausschläge in Appenzell Ausser- und Innerrhoden aus. Dort werden allerdings vergleichsweise tiefe Prämienbeträge erhöht.