Sommaruga spürt bei EU "Interesse an Lösungen" für Rahmenabkommen


Roman Spirig
Schweiz / 20.01.20 16:42

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga spürt im Konflikt mit der EU um ein institutionelles Rahmenabkommen auf beiden Seiten ein "Interesse an Lösungen". Brüssel zeige den "Willen, zu kooperieren", sagte sie im Vorfeld des Weltwirtschaftsforums in Davos.

Sommaruga spürt bei EU Interesse an Lösungen für Rahmenabkommen (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)
Sommaruga spürt bei EU Interesse an Lösungen für Rahmenabkommen (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)

Sommaruga kam am Montagnachmittag mit der neuen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zusammen. Am Gespräch teil nahmen auch Aussenminister Ignazio Cassis und Justizministerin Karin Keller-Sutter. Die zähen Verhandlungen über ein institutionelles Rahmenabkommen standen dabei im Zentrum.

"Wir haben einander nicht mit Schlüssel- und Reizwörtern provoziert", sagte Bundespräsidentin Sommaruga im Anschluss vor den Medien. Beide Seiten hätten aber klar ihre unterschiedlichen Positionen dargelegt. "Es gibt Differenzen, da muss ich Ihnen nichts vormachen."

Von einer Eskalation seien die beiden Parteien aber weit entfernt, sagte Sommaruga. Das habe auch mit der Wichtigkeit der bilateralen Beziehungen zu tun. Sommaruga belegte diese Aussage damit, dass der wirtschaftliche Austausch zwischen der Schweiz und der EU täglich über eine Milliarde Franken betrage.

Inhaltlich gebe es nichts Neues zu vermelden, sagte die Bundespräsidentin. Der Bundesrat möchte den bilateralen Weg durch den Abschluss eines institutionellen Abkommens absichern. Voraussetzung dafür sind noch offene Lösungen in Bezug auf den Lohn- und Arbeitnehmerschutz, die staatlichen Beihilfen und die Unionsbürgerrichtlinie.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vom Parlament aufgestockte Kinderabzüge bestehen nicht vor dem Volk
Schweiz

Vom Parlament aufgestockte Kinderabzüge bestehen nicht vor dem Volk

Eltern können für Kinder bei der direkten Bundessteuer keine höheren Abzüge geltend machen. Das Stimmvolk hat der Vorlage eine klare Abfuhr erteilt. SVP, FDP und CVP hatten die höheren Kinderabzüge zugunsten gut Verdienender im Parlament durchgeboxt.

Stadt Zürich sagt Ja zur Velorouten-Initiative
Schweiz

Stadt Zürich sagt Ja zur Velorouten-Initiative

Die Stadtzürcher Stimmberechtigten wollen mehr Vorfahrt fürs Velo: Sie haben mit deutlicher Mehrheit Ja gesagt zur Volksinitiative "Sichere Velorouten für Zürich". Die Initiative fordert den Bau von mindestens 50 Kilometern Veloschnellrouten in den kommenden 10 Jahren.

Stefan Küng gewinnt WM-Bronze im Zeitfahren
Sport

Stefan Küng gewinnt WM-Bronze im Zeitfahren

Die Schweiz hat an der Rad-WM in Imola erneut Grund zum Jubeln. Nach WM-Silber von Marlen Reusser am Donnerstag gewinnt auch Stefan Küng im Zeitfahren eine Medaille. Der Thurgauer wird Dritter.

Hörmann STAR Lounge - Gewinner Gallerie

Hörmann STAR Lounge - Gewinner Gallerie

Das sind die glücklichen Gewinner der Hörmann STAR Lounge.