Sommer lockt Rekordzahl an Besucher in den Tierpark Goldau


Roman Spirig
Regional / 23.07.19 10:00

Der lange und schöne Sommer hat im vergangenen Jahr dem Tierpark Goldau einen Besucher- und Umsatzrekord beschert. Die Schattenseite dieser Entwicklung bekam dagegen der Wald im Park zu spüren: Rund 150 Bäume mussten gefällt werden.

Sommer lockt Rekordzahl an Besucher in den Tierpark Goldau (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Sommer lockt Rekordzahl an Besucher in den Tierpark Goldau (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Die Bäume seien von Dürre, Stürmen aber auch vermehrt aufkommenden Krankheiten und Parasiten beeinträchtigt gewesen, teilte der Tierpark am Dienstag in seinem Jahresbericht mit. Durch gezieltes Nachpflanzen wolle man in den nächsten Jahrzehnten einen gesunden Wald aufzuforsten.

Die Trockenheit beeinflusste auch die Wasserstände in den beiden Weihern. So war die Lage im kleineren Waldweiher so prekär, dass Wasser aus dem grösseren Blauweiher umgepumpt werden musste.

Der ausserordentliche Sommer lockte allerdings mehr Gäste in den Tierpark. Mit 437'629 Eintritten verzeichnete der Park ein Rekordergebnis und ein Wachstum um über 66'000 zusätzliche Gäste im Vorjahresvergleich, nachdem in den vergangenen beiden Jahren jeweils ein Besucherrückgang resultiert hatte.

Einen Rekord gab es auch beim Umsatz. Der Betriebsertrag stieg von 10,4 Millionen auf 11,8 Millionen Franken. Das Betriebsergebnis schloss nach einem Minus von 3,2 Millionen Franken im Vorjahr bei 1,9 Millionen Franken im Plus.

Tierische Höhepunkte waren die Wiederansiedlung der Alpschweine, die Eröffnung der neuen Fuchsanlage sowie die neu konzipierte Bartgeier-Ausstellung. Im Naturschutzgebiet Hangried wurde eine Beobachtungshütte erstellt, die das Gebiet zugänglich macht, ohne die sensible Flora und Fauna zu stören.

2018 fiel zudem der Startschuss für ein neues Besucherprojekt: Bis im Jahr 2023 soll ein einladender und besucherfreundlicher Eingang entstehen. Insgesamt kamen 106 Tiere neu in den Park und 85 Tiere wurden geboren oder sind geschlüpft. 169 Personen waren in 61 Vollzeitstellen für den Natur- und Tierpark Goldau im Einsatz.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SP fordert rasche Umsetzung der Pförtneranlage in der Liebegg
Schweiz

SP fordert rasche Umsetzung der Pförtneranlage in der Liebegg

Staus sollen wenn immer möglich von den Städten ferngehalten werden. Auch an der Grenze zwischen St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden soll der Verkehr besser gesteuert werden. Die St. Galler SP kritisiert, dass die Pförtneranlage in der Liebegg noch immer nicht in Betrieb ist.

Schweiz

"Sternenberg. Ein Ort und seine Geschichte" - Spannende Dorfchronik

Die Gemeinde Sternenberg im Zürcher Oberland ist 2004 dank Christoph Schaubs gleichnamigem Spielfilm weit herum bekannt geworden. Ein Text- und Fotobuch erzählt nun auch ihre wahre Geschichte und illustriert, wie sie heute lebt.

Premiere für fasnächtliche Sprücheklopfer in der Stadt Luzern
Regional

Premiere für fasnächtliche Sprücheklopfer in der Stadt Luzern

Während die Basler Schnitzelbangg-Gsellschaft BSG heuer ihr 100-jähriges Bestehen feiert, haben Fasnächtler in der Stadt Luzern erstmals eine "Värsli-Brönzlete" organisiert. Zehn Gruppen scherzten am "Komisch Friitig" über Fussball, Greta Thunberg und die Kirche.

Julien Wanders konnte Coup nicht wiederholen
Sport

Julien Wanders konnte Coup nicht wiederholen

Julien Wanders verpasst beim Halbmarathon in Ras Al Khaimah seinen im Vorjahr aufgestellten Europarekord von 59:13 Minuten klar. Mit 1:00:46 Stunden wird er als bester Europäer Elfter.