Sommer-Unwetter richtet in Luzern Rekordschäden an


Roman Spirig
Regional / 17.09.21 10:06

Die Unwetter mit starkem Hagel im Sommer haben im Kanton Luzern Schäden in Rekordhöhe verursacht. Die Gebäudeversicherung Luzern geht mittlerweile von 400 Millionen Franken aus. Die Kosten seien gedeckt, eine Prämienerhöhung sei nicht nötig.

Vom Hagel zerstörtes Hausdach in Wolhusen: Im Kanton Luzern richteten die Unwetter im Sommer 400 Millionen Franken Schäden an. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Vom Hagel zerstörtes Hausdach in Wolhusen: Im Kanton Luzern richteten die Unwetter im Sommer 400 Millionen Franken Schäden an. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Nach aktuellen Schätzungen dürften die Naturereignisse zu 18000 Schadenfälle geführt haben, teilte die Gebäudeversicherung am Freitag mit. Das sei das Sechsfachen eines normalen Schadenjahrs und mit Abstand das grösste Ereignis in der Unternehmensgeschichte.

Zuletzt hatte die Versicherung im Juli die Schadenssumme noch auf bis zu 200 Millionen Franken geschätzt. Zum Vergleich: Die Überschwemmungen im Jahr 2005, das bislang grösste Ereignis, hatte die Gebäudeversicherung 234 Millionen Franken gekostet.

Ausserordentlich zerstörerisch habe sich der Hagelzug vom Montagabend, 28. Juni gezeigt. Hagelkörner mit bis zu neun Zentimetern Durchmesser beschädigten Gebäude vorwiegend in den Regionen Wolhusen, Ruswil, Sempachersee, Neudorf, Seetal und auch im Kanton Zug.

Insbesondere Dächer und Photovoltaikanlagen gingen kaputt. Letztere haben in der Regel einen Hagelwiderstand der Klasse 3, halten also Hagelkörner mit einem Durchmesser von bis zu 3 Zentimetern aus.

Auch die Gebäudeversicherung selber sei bei der Bearbeitung der Schadensmeldungen an ihre Grenzen gestossen, heisst es in der Mitteilung. Zusätzliches Personal wurde eingestellt, trotzdem müsse man Schadenfälle priorisieren. So stehe man vorwiegend mit Betroffenen in Kontakt, deren Gebäude sehr komplexe Schäden mit Wassereintritt aufweisen.

Finanziell könne die Versicherung das Ereignis verkraften. Sie stemmt den Betrag mit eigenen Reserven, einer Rückversicherung und der interkantonalen Risikogemeinschaft der Gebäudeversicherungen. Die 400 Millionen Franken könnten ausgezahlt werden, 2022 bleiben die Prämien unverändert.

Erfreut ist die Versicherung, dass die Überschwemmungsschäden im Sommer gering ausfielen. Dies sei den Präventionsmassnahmen zu verdanken, die man seit 2005 getroffen habe, etwa Notfallplanung, Hochwasserschutzprojekte und Objektschutzmassnahmen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Roche erhält Zulassung von Swissmedic für Krebsmittel Gavreto
Wirtschaft

Roche erhält Zulassung von Swissmedic für Krebsmittel Gavreto

Roche hat vom Schweizerischen Heilmittelinstitut (Swissmedic) für seine Krebstherapie Gavreto (Pralsetinib) eine befristete Zulassung erhalten. Die Zulassung wurde innert kurzer Frist erteilt.

Laschet übernimmt volle Verantwortung für Debakel bei Bundestagswahl
International

Laschet übernimmt volle Verantwortung für Debakel bei Bundestagswahl

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hat die alleinige Verantwortung für das miserable Abschneiden der Union bei der Bundestagswahl übernommen. "Wir haben ein bitteres Ergebnis erzielt", sagte er am Samstag beim Deutschlandtag der Jungen Union in Münster.

Weltgrösster Chiphersteller TSMC rechnet auch 2022 mit Engpässen
Wirtschaft

Weltgrösster Chiphersteller TSMC rechnet auch 2022 mit Engpässen

Der weltgrösste Chipfertiger TSMC rechnet auch für das kommende Jahr mit knappen Produktionskapazitäten für Halbleiter. Die Nachfrage nach Chips ist derweil ungebrochen.

Sport

"Fast wie Ausserirdische"

Die Bobszene macht derzeit mit Blick auf die Olympischen Spiele im Februar erste Bekanntschaft mit dem neuen Bobkanal in Peking. Die Schweizer Teams fühlen sich dabei fast wie Ausserirdische.