FDP setzt im Wahlkampf auf liberale Wirtschaftspolitik


News Redaktion
Schweiz / 21.01.23 11:58

Die FDP setzt mit einem neuen Positionspapier zur Wirtschaftspolitik einen Schwerpunkt im Wahlkampf 2023. Die Parteidelegierten haben das Papier am Samstag verabschiedet.

Die Delegierten der FDP Schweiz haben am Samstag in Dübendorf ein neues Positionspapier zur Wirtschaft verabschiedet. (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)
Die Delegierten der FDP Schweiz haben am Samstag in Dübendorf ein neues Positionspapier zur Wirtschaft verabschiedet. (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)

"Ich bin überzeugt, dass wir im Herbst zu den Gewinnern zählen werden", sagte FDP-Parteipräsident Thierry Burkart am Samstag vor rund 350 Delegierten in Dübendorf ZH. Der freisinnige Ständerat aus dem Aargau gab das Ziel für die Wahlen bereits früher bekannt: Die Freisinnigen sollen einen höheren Wähleranteil erzielen als die SP.

Das neue Positionspapier zur Wirtschaftspolitik, das zahlreiche bekannte Forderungen der Freisinnigen enthält, dient somit auch als Wahlplattform. Im Mittelpunkt steht die Forderung nach weniger Bürokratie und mehr Innovation. Der Fachkräftemangel soll unter anderem mit mehr Digitalisierung bekämpft werden.

Auch eine Lockerung der Vorschriften für Abend- und Wochenendarbeit, die rasche Einführung einer elektronischen Identität für den elektronischen Verwaltungsverkehr sowie ein einheitlicher Mehrwertsteuersatz sind Forderungen der Partei.

Mit der Einführung der Individualbesteuerung und der Verbesserung von ausserfamiliären Betreuungsstrukturen soll die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gefördert werden.

In der Aussenpolitik wollen die Freisinnigen die politische Eigenständigkeit der Schweiz wahren. Die Beziehungen zur EU sollen mit einer Sicherung und Erweiterung des bilateralen Wegs verbessert werden. Ein EU- oder EWR-Betritt wird abgelehnt.

Wie FDP-Bundesrat Ignazio Cassis an der Versammlung sagte, sind in den Sondierungsgesprächen mit der EU zuletzt Fortschritte erzielt worden. Die Gespräche würden nun in den Schlussspurt gehen. "Es geht darum, ein Fundament zu etablieren, auf dessen Basis der Bundesrat über ein neues Verhandlungsmandat mit der EU entscheiden kann", sagte er. Bis wann das geschehen soll, liess er offen.

Unumstritten bei den Parteidelegierten war die Parolenfassung zur Umsetzung der OECD Mindeststeuer in der Schweiz. Die Abstimmung über die Vorlage findet voraussichtlich am 18. Juni statt. Die FDP hat einstimmig die Ja-Parole beschlossen.

Mit der OECD-Mindeststeuer soll sichergestellt werden, dass international tätige Unternehmen in der Schweiz mit einem Umsatz von mindestens mehr als 750 Millionen Franken jährlich künftig mindestens 15 Prozent Gewinnsteuern bezahlen müssen.rund 350

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als 10 000 Tote in Türkei und Syrien nach Erdbeben
International

Mehr als 10 000 Tote in Türkei und Syrien nach Erdbeben

Die Zahl der Todesopfer nach den Erdbeben im syrisch-türkischen Grenzgebiet ist auf mehr als 10 000 gestiegen. Wie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Mittwoch sagte, liege die Zahl alleine für die Türkei nun bei mehr als 8500. Aus Syrien wurden zuletzt 2270 Tote gemeldet.

Niederländisches Königspaar drückt nach Erdbeben Mitgefühl aus
International

Niederländisches Königspaar drückt nach Erdbeben Mitgefühl aus

Der niederländische König Willem-Alexander und seine Frau Máxima haben den Opfern des verheerenden Erdbebens in der Türkei und Syrien ihr tiefes Mitgefühl bekundet. "Wir fühlen sehr mit allen Getroffenen mit", heisst es in einer Erklärung des Paares bei Twitter am Montag. "Die Opfer und ihre Familien sind in unseren Gedanken, genauso wie die Rettungskräfte, die ihr Äusserstes tun, um Menschen in Sicherheit zu bringen."

Microsoft bläst mit ChatGPT-Machern zum Angriff auf Google
Wirtschaft

Microsoft bläst mit ChatGPT-Machern zum Angriff auf Google

Microsoft will mithilfe von Technologie hinter dem Text-Automaten ChatGPT den Marktführer Google bei der Web-Suche herausfordern. Nutzer von Microsofts Suchmaschine Bing sollen Anfragen in Textform eingeben und Antworten in Chat-Form zurückbekommen können.

EZB-Aufseher mahnen Banken trotz stabiler Lage zur Vorsicht
Wirtschaft

EZB-Aufseher mahnen Banken trotz stabiler Lage zur Vorsicht

Knapp ein Jahr nach Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine bescheinigt die EZB-Bankenaufsicht den Geldhäusern in der Eurozone eine stabile Lage. Die EZB hält die Kapitalanforderungen für die Institute für 2023 insgesamt etwa konstant.