Souveräne Favoritensiege: Auch Djokovic und Thiem im Halbfinal


Roman Spirig
Sport / 06.06.19 18:15

Die Top 4 der Weltrangliste stehen am French Open geschlossen im Halbfinal: Nach Roger Federer und Rafael Nadal gewannen auch Novak Djokovic und Dominic Thiem ihre Viertelfinals.

Souveräne Favoritensiege: Auch Djokovic und Thiem im Halbfinal (Foto: KEYSTONE / EPA / JULIEN DE ROSA)
Souveräne Favoritensiege: Auch Djokovic und Thiem im Halbfinal (Foto: KEYSTONE / EPA / JULIEN DE ROSA)

Im Frauen-Tableau steht nur eine Top-10-Spielerin im Halbfinal, dafür zwei Teenager. Die Überraschungen standen an der Tagesordnung. Bei den Männern hingen verlief das Turnier fast nach Papierform. Die am besten klassierten Spieler schafften den Einzug in die Halbfinals, zuletzt am Donnerstag Novak Djokovic dank dem 7:5, 6:2, 6:2 gegen den Deutschen Alexander Zverev (ATP 5) und Thiem mit dem 6:2, 6:4, 6:2 gegen den Russen Karen Chatschanow (ATP 11). Insgesamt gaben die vier Halbfinalisten in ihren je fünf Partien in Paris nur fünf Sätze ab.

Djokovic erreichte zum zweiten Mal nach 2015 und als einziger im aktuellen Turnier die Halbfinals ohne Satzverlust. Wie stark der serbische Weltranglisten-Erste in diesem Jahr ist, bewies er auch gegen Zverev eindrücklich: Als der 22-jährige Hamburger beim Stand von 5:4 zum Gewinn des ersten Satzes aufschlug, erhöhte Djokovic das Tempo und sicherte sich die nächsten sechs Games. "Ich lag zurück, und dann habe ich vier, fünf Games lang perfekt gespielt", freute sich der Roland-Garros-Sieger von 2016.

Nur noch zwei Siege fehlen Djokovic, um zum zweiten Mal alle vier Grand-Slam-Titel gleichzeitig zu halten. Mittlerweile steht er bei 26 gewonnen Major-Matches in Folge. Der nächste, der versucht, die Siegesserie des 32-Jährigen zu brechen, ist Thiem. Der Österreicher erreichte zum vierten Mal in Folge in Paris die Halbfinals und strebt den zweiten Final an. Im letzten Jahr war er in seinem ersten Grand-Slam-Endspiel an Nadal gescheitert.

Gegen Djokovic hat Thiem in Roland Garros eine ausgeglichene Bilanz: 2016 verlor er im Halbfinal, 2017 gewann er - allerdings gegen einen formschwachen Djokovic - im Viertelfinal. Thiem hat sich in den letzten Tagen nach einem wenig souveränen Start ins Turnier gesteigert. Die letzten beiden Partien gegen die Top-20-Spieler Gaël Monfils und Chatschanow gewann er ohne Satzverlust. Den Russen, der ab Montag erstmals in der Weltrangliste unter den besten zehn sein wird, schlug er in nur 107 Minuten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ibiza-U-Ausschuss gestartet - Zeuge spricht von
International

Ibiza-U-Ausschuss gestartet - Zeuge spricht von "Korruptionstanz"

Der parlamentarische Untersuchungsausschuss zur Ibiza-Affäre hat in Österreich seine Arbeit aufgenommen. Der Ausschuss soll in den kommenden Monaten prüfen, ob die rechtskonservative Regierung von ÖVP und FPÖ zwischen Dezember 2017 und Mai 2019 käuflich war.

Augsburg an FCZ-Verteidiger Rüegg interessiert
Sport

Augsburg an FCZ-Verteidiger Rüegg interessiert

Der FC Augsburg steht nach Informationen der "Augsburger Allgemeinen" vor der Verpflichtung von Verteidiger Kevin Rüegg vom FC Zürich.

Parlament will mehr Geld für die Förderung der Verlagerung
Schweiz

Parlament will mehr Geld für die Förderung der Verlagerung

Das Parlament will für die Förderung des unbegleiteten alpenquerenden Schienengüterverkehrs deutlich mehr Geld ausgeben als der Bundesrat. Es entschied, anstatt 90 Millionen 385 Millionen Franken auszulegen und die Förderzeit zu verlängern.

Schweiz

"Autoposer" in Corona-Zeiten auf Radar von Polizei und Lärmgegnern

In einigen Kantonen läuft nach Klagen aus der Bevölkerung eine Offensive gegen Autoposer. Reihenweise verzeigt die Polizei Protzer und zieht aufgedröhnte Autos ein. Das Phänomen ist auch auf den politischen Radar geraten. Der Bund warnt vor Sackgasse-Lösungen.