Sozialhilfequote in Winterthur sinkt erstmals seit 2009


News Redaktion
Schweiz / 15.09.20 09:57

Die Sozialhilfequote, also der Anteil der Bevölkerung, der von der Stadt unterstützt werden musste, ist in Winterthur erstmals seit 2009 gesunken. Sie beträgt nun 5,5 Prozent, im Vorjahr lag sie bei 5,6 Prozent.

Die Sozialhilfequote in der Stadt Winterthur ist erstmals seit 2009 gesunken. Auch die Gesamtkosten für Sozialhilfe und Ergänzungsleistungen gingen leicht zurück. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTOF SCHUERPF)
Die Sozialhilfequote in der Stadt Winterthur ist erstmals seit 2009 gesunken. Auch die Gesamtkosten für Sozialhilfe und Ergänzungsleistungen gingen leicht zurück. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTOF SCHUERPF)

Insgesamt 7117 Personen wurden im vergangenen Jahr mindestens einmal von der Sozialhilfe unterstützt. Im Vorjahr waren es 7573 Winterthurerinnen und Winterthurer.

Auch bei den Gesamtkosten für die soziale Sicherung konnte die Stadt am Dienstag positive Zahlen vermelden: Sie reduzierten sich gegenüber dem Vorjahr 2018 leicht, von 120,3 Millionen auf noch 120 Franken. Weniger auf Sozialhilfe angewiesen sind vor allem Einwohnerinnen und Einwohner unter 55 Jahren.

Bei den älteren Einwohnern steigt die Sozialhilfequote hingegen weiter leicht an. Dies zeige, dass es ab einem gewissen Alter schwierig werde, sich wieder in den Arbeitsmarkt einzugliedern.

Zudem benötigen immer mehr Seniorinnen und Senioren Zusatzleistungen. Die Ausgaben für Zusatzleistungen beliefen sich 2019 auf insgesamt 50 Millionen Franken.

Wie sich die Corona-Krise auf die Sozialhilfe auswirkt, ist derzeit offen. Die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe SKOS geht davon aus, dass sich die Sozialhilfe auf einen mittelfristig starken Anstieg der Fallzahlen vorbereiten muss.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Samichlaus-Schwimmen wegen Covid-19 abgesagt
Schweiz

Samichlaus-Schwimmen wegen Covid-19 abgesagt

Die Samichlaus-Mütze bleibt dieses Jahr trocken: Die Veranstalter haben das Samichlaus-Schwimmen 2020 wegen der Covid-19-Pandemie abgesagt. Die Veranstaltung mit den notwendigen Schutzmassnahmen durchzuführen, wäre kaum möglich gewesen.

BMW zahlt wegen dubioser Verkaufszahlen Millionenstrafe in den USA
Wirtschaft

BMW zahlt wegen dubioser Verkaufszahlen Millionenstrafe in den USA

Den deutschen Autokonzern BMW kommen angeblich irreführende Angaben zu seinen Absatzzahlen in den USA teuer zu stehen. Das Unternehmen und zwei Tochterfirmen zahlen im Rahmen eines Vergleichs eine Geldstrafe von 18 Millionen Dollar.

Polizeihund
Schweiz

Polizeihund "Capo" stellt Auto- und Velodieb

Ein 29-jähriger Schweizer hat in der Nacht auf Donnerstag bei Luzern die Qualitäten des Polizeidiensthundes "Capo" zu spüren bekommen. Das Tier stoppte den mutmasslichen Auto- und Velodieb, als er sich einer Polizeikontrolle zu entziehen versuchte.

Weg frei für weitere Zwischennutzung auf Seewener Zeughausareal
Regional

Weg frei für weitere Zwischennutzung auf Seewener Zeughausareal

Auf dem Zeughausareal in Seewen sind neu Zwischennutzungen erlaubt, die nicht nur einem öffentlichen Interesse dienen. Am Freitag ist der entsprechende kantonale Nutzungsplan in Kraft getreten - nach langen und intensiven Einsprachverhandlungen.