Sozialleistungen halbieren im Kanton Luzern die Armut


News Redaktion
Regional / 23.11.20 15:39

Dank Sozialhilfe, Ergänzungsleistungen und Prämienverbilligungen kommt im Kanton Luzern die Hälfte des als arm eingestuften Bevölkerungsteils aus der Armut heraus. Die Armutsquote könne dank den Sozialtransfers von 7,5 Prozent auf 3,5 Prozent verringert werden, teilten Lustat Statistik Luzern und das kantonale Sozialdepartement am Montag mit.

Die Sozialhilfe ermöglicht es im Kanton Luzern vielen Alleinerziehenden, die Armutsschwelle zu überschreiten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTOF SCHUERPF)
Die Sozialhilfe ermöglicht es im Kanton Luzern vielen Alleinerziehenden, die Armutsschwelle zu überschreiten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTOF SCHUERPF)

Die Statistiker stellten fest, dass 2016 7,5 Prozent der Luzerner Bevölkerung von Armut betroffen waren. Dies entspreche rund 29300 Personen. 2010 hätten 7,4 Prozent nicht aus eigener Kraft oder mit Leistungen der Sozialversicherungen ein genügend grosses Einkommen erzielt, um ihren Lebensbedarf decken zu können.

Die bedarfsabhängigen Sozialleistungen, die im Kanton Luzern ausbezahlt werden, konnten 2016 zumindest einen Teil der Armutsbetroffenen aus der Armut befreien. Durch die Sozialtransfers hätten 4 Prozent der Bevölkerung und damit mehr als die Hälfte der Armutsbetroffenen die Armutsschwelle überschreiten können.

3,5 Prozent blieben aber trotzdem unter der Armutsgrenze. Diese hätten ihren Anspruch auf Sozialleistungen nicht oder nur ungenügend geltend gemacht, hiess es weiter. Ferner handle es sich um Personen, die keinen Anspruch auf Sozialleistungen hätten.

Am wirksamsten wird die Armut bei den Alleinerziehenden durch die bedarfsabhängigen Sozialleistungen bekämpft. Nach den Sozialtransfers sei die Armutsquote in diesem Teil der Bevölkerung drei Mal tiefer gewesen als zuvor. Als wichtigste Hilfe erwiesen habe sich die Sozialhilfe.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fahrdienstvermittler von Daimler und BMW setzt auf saubere Autos
Wirtschaft

Fahrdienstvermittler von Daimler und BMW setzt auf saubere Autos

Der Taxi- und Fahrdienstvermittler Free Now will seine Anbieter zum Umstieg auf klimaschonende Elektroautos bewegen.

Trump muss Verurteilung im Amtsenthebungsverfahren fürchten
International

Trump muss Verurteilung im Amtsenthebungsverfahren fürchten

Eine Woche nach der Erstürmung des Kapitols durch seine Anhänger muss US-Präsident Donald Trump eine Verurteilung in einem Amtsenthebungsverfahren im Senat fürchten.

Gemeinschaftsalpen zahlen Bauern deutlich mehr für die Milch
Schweiz

Gemeinschaftsalpen zahlen Bauern deutlich mehr für die Milch

Die Knochenarbeit in der Alpwirtschaft zahlt sich wirtschaftlich und sozial am ehesten auf gemeinschaftlich betriebenen Alpen aus. Gemeinschaftsalpen erzielen namentlich einen deutlich höheren Milchpreis.

Israels Corona-Wettlauf: Impfen im Akkord gegen Rekordzahlen
International

Israels Corona-Wettlauf: Impfen im Akkord gegen Rekordzahlen

Israel gilt in der Corona-Krise als eine Art Vorreiter. Viele Entwicklungen spielen sich dort früher ab als anderswo: Die erste Welle war schneller vorbei, die zweite Welle erfasste Israel früher als andere Länder.