Soziologe Quent: Mittel der "Letzten Generation" sind mild


News Redaktion
International / 26.11.22 05:53

Der Soziologe Matthias Quent sieht die Aktionen der Protestgruppe "Letzte Generation" als Ausdruck von zivilem Ungehorsam. "Ziviler Ungehorsam war immer ein Mittel in der Auseinandersetzung um die Demokratie."

Aktivisten der Protestgruppe
Aktivisten der Protestgruppe "Letzte Generation" hatten am Donnerstag den Betrieb am Berliner Flughafen lahmgelegt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/PAUL ZINKEN)

"Zivilen Ungehorsam gab es auch im Rahmen der Arbeiterbewegung, bei den 68ern und bei den Anti-Atom-Protesten", sagte Quent der Deutschen Presse-Agentur in Magdeburg.

"Die bisherigen Mittel der letzten Generation sind mild im Vergleich zu anderen Protesten", sagte der Soziologe von der Fachhochschule Magdeburg-Stendal mit Blick auf Ausschreitungen wie beim G20-Gipfel der Staats- und Regierungschefs 2017 in Hamburg. "Autoritäre Gegenreaktionen und Bestrafungsfantasien sind für die demokratische Kultur gefährlicher als die kurzen Störaktionen an sich."

Forderungen, dass Verfahren gegenüber Mitgliedern der "Letzten Generation" auch unter terroristischen Gesichtspunkten geprüft werden sollten, lehnt Quent als unverhältnismässig ab.

Über Jahrzehnte hätten Politik und Industrie Klimaschutzmassnahmen ausgebremst und verhindert, sagte der Soziologe. Besonders im Verkehrssektor gehe es kaum voran. "Angesichts dessen ist es auch eine Ausrede, wenn man den Aktivisten vorwirft, sie würden dem Klimaschutz schaden, weil sie die Finger in die Wunde legen. Man mag die Aktionen gut finden oder nicht, aber die Verantwortung für die Klimakrise liegt woanders", so Quent.

Aktivisten der Protestgruppe "Letzte Generation" hatten am Donnerstag den Betrieb am Berliner Flughafen lahmgelegt. Die Klimaaktivisten hatten in den vergangenen Wochen zudem immer wieder den Strassenverkehr blockiert und sich an Gemälden in Museen festgeklebt. Ihr Ziel ist es, öffentliche Aufmerksamkeit auf die Folgen des Klimawandels zu lenken und Politiker zum Handeln aufzufordern. Anfang der Woche hatten Mitglieder der Gruppe unter anderem auch den Berufsverkehr in Magdeburg blockiert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wie der FCB in eine neuerliche Krise schlittert
Sport

Wie der FCB in eine neuerliche Krise schlittert

Alex Frei steht beim FC Basel vor einer wegweisenden Woche mit zwei Spielen gegen GC. Sollte sein Team am Mittwoch im Cup-Achtelfinal scheitern, könnte die Situation noch ungemütlicher werden.

Aufkleber gegen Vogel-Kollisionen helfen aussen an Scheibe mehr
International

Aufkleber gegen Vogel-Kollisionen helfen aussen an Scheibe mehr

Fensteraufkleber zum Verhindern von Vogel-Kollisionen sind einer neuen Studie zufolge effizienter, wenn sie aussen an der Scheibe angebracht sind. Wenn diese Aufkleber auf der Innenseite des Glases angebracht seien, könnten die Tiere sie meist nicht ausreichend sehen.

Schweizer Automarkt schrumpft 2022 markant
Wirtschaft

Schweizer Automarkt schrumpft 2022 markant

Die Anzahl an neu zugelassenen Fahrzeugen in der Schweiz ist 2022 gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen.

Luzern lässt zum Gründungsjubiläum 222 Plakate erstellen
Regional

Luzern lässt zum Gründungsjubiläum 222 Plakate erstellen

Der Kanton Luzern feiert 2025 sein 222-jähriges Bestehen. Er lässt für jedes Jahr seit Einführung der Mediationsverfassung ein Plakat zu ausgewählten Ereignissen erstellen und ruft die Bevölkerung zur Mitarbeit auf.