Soziologin: Stille Triage ist ethisch verheerend


News Redaktion
Schweiz / 27.11.21 06:29

Überfüllte Intensivstationen wegen Covid-19 führen stillschweigend zu einer Selektion der zu behandelnden Patienten. Diese stille Triage sei ethisch verheerend, sagte Tanja Krones, Mitglied der Nationalen Ethikkommission, in einem Interview mit der NZZ.

Kinder leiden unter der Corona-Pandemie besonders stark. Kliniken in Deutschland und der Schweiz sind laut der Soziologin Tanja Krones voll von psychosomatisch erkrankten Kindern. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Keith Birmingham)
Kinder leiden unter der Corona-Pandemie besonders stark. Kliniken in Deutschland und der Schweiz sind laut der Soziologin Tanja Krones voll von psychosomatisch erkrankten Kindern. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Keith Birmingham)

Die Triage führe dazu, dass knappe Ressourcen nicht optimal ausgenutzt würden. Zum Beispiel , wenn Menschen aus Alters- und Pflegeheimen, bei denen eine Behandlung im Spital sinnvoll und von ihnen gewünscht sei, nicht in eine Klinik überwiesen würden.

Die Situation, wie sie sich im letzten Dezember mit zu wenig freien Intensivbetten präsentiert habe, sei schlimm gewesen und könne leider auch wieder schlimm werden. Das betroffene Gesundheitspersonal habe versucht, es allen recht zu machen.

Doch die stille Triage sei eben still. Die Mehrheit habe nicht gemerkt, dass es sie gegeben habe. Wenn Menschen offen und definitiv keine ausreichende Behandlung mehr bekommen könnten, wenn die Triage also explizit werde, sei eine Grenze erreicht.

Sie sorge sich um die sozial verletzlichen Menschen. In der Schweiz seien diese Personen etwas vergessen worden. Das gelte etwa für Menschen in prekären sozialen Lagen und psychisch Kranke, sagte Krones in dem NZZ-Interview weiter.

Namentlich erwähnte die promovierte Humanmedizinerin und Soziologin, die am Institut für biomedizinische Ethik der Universität Zürich arbeitet, die Situation der Kinder. Die Unesco habe ganz früh Alarm geschlagen, dass die Kinder Verlierer der Pandemie seien.

Für die Kinder viel schlimmer als das Virus sei, dass die sozialen Kontakte fehlten. Kliniken in Deutschland und der Schweiz seien voll von psychosomatisch erkrankten Kindern.

Die Impfung habe einen begrenzten Effekt für die Kinder, da sie seltener schwer erkrankten. Ein Kind zu impfen, damit es den Erwachsenen gut gehe - das sei aus ethischer Sicht problematisch.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hotelplan schreibt trotz gutem Sommergeschäft weniger Umsatz
Wirtschaft

Hotelplan schreibt trotz gutem Sommergeschäft weniger Umsatz

Die zur Migros-Gruppe gehörende Reiseveranstalterin Hotelplan leidet nach wie vor unter der Coronakrise. Der Umsatz sank im Geschäftsjahr 2020/21 im Vergleich zum Vorjahr nochmals. Trotzdem durchlebte Hotelplan im Mai einen regelrechten Buchungsboom.

Zwei weitere Skorerpunkte für Kevin Fiala
Sport

Zwei weitere Skorerpunkte für Kevin Fiala

Kevin Fiala verbucht beim 8:2-Sieg der Minnesota Wild gegen die Montreal Canadiens zwei weitere Skorerpunkte.

Ständerätin Gapany bricht Lanze für neue AKW-Generation
Schweiz

Ständerätin Gapany bricht Lanze für neue AKW-Generation

Ein Kurswechsel der FDP in der Atomenergie bedeutet laut der Freiburger Ständerätin Johanna Gapany keine Abkehr von der Entwicklung von erneuerbaren Energien. Beide Schritte seien komplementär, um die Energieversorgung der Schweiz auch künftig sicherzustellen.

Zürcher Stadtrat soll Schleichverkehr aus den Quartieren vertreiben
Schweiz

Zürcher Stadtrat soll Schleichverkehr aus den Quartieren vertreiben

Der Zürcher Stadtrat soll Massnahmen ergreifen, um die Quartiere vom Schleichverkehr zu befreien. Dies hat das Stadtparlament am Mittwoch entschieden. Es überwies ein Postulat der SP mit 77 zu 36 Stimmen.