SP gegen SVP: Zweikampf um Zuger Stadtpräsidium


News Redaktion
Regional / 07.11.22 09:04

Geht das Zuger Stadtpräsidium nach einer Legislatur Pause wieder zurück an die SP oder kommt es erstmals in die Hand der SVP? Am 27. November duellieren sich im zweiten Wahlgang die frisch gewählte Stadträtin Barbara Gysel (SP) und der amtierende Finanzdirektor André Wicki (SVP).

Wer darf in das Büro des amtierenden Zuger Stadtpräsidenten einziehen? In Zug kommt es zum Zweikampf zwischen SP und SVP. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Wer darf in das Büro des amtierenden Zuger Stadtpräsidenten einziehen? In Zug kommt es zum Zweikampf zwischen SP und SVP. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Barbara Gysel hatte am 2. Oktober den Sprung in die Zuger Stadtregierung auf Anhieb geschafft und somit für die SP ihren vor vier Jahren verlorenen Sitz zurückerobern können.

Im ersten Wahlgang um das Stadtpräsidium, bei dem neben Gysel auch die drei bisherigen Stadträte André Wicki (SVP), Urs Raschle (Mitte) und Eliane Birchmeier (FDP) antraten, erzielte Gysel zwar das beste Resultat, verpasste jedoch das absolute Mehr. Wicki machte 15 Stimmen weniger als Gysel.

Nun aber bläst Gysel im zweiten Wahlgang ein steifer Wind entgegen: Raschle und Birchmeier nahmen sich aus dem Rennen - mit dem Argument, dass das Stadtpräsidium in bürgerlichen Händen bleiben müsse. Die Mitte unterstützt offiziell den SVP-Kandidaten.

Das Amt des Stadtpräsidenten ist zu haben, weil der aktuelle "Stapi", Karl Kobelt (FDP), nach nur einer Amtsperiode zurücktritt. Er wolle aufhören, solange er noch gesund und fit sei, um seinen privaten Interessen nachgehen zu können, begründete er diesen Schritt. 2018 hatte Kobelt das Amt von Dolfi Müller übernommen. Der SP-Politiker war während zwölf Jahren Stadtpräsident, die SP will dieses Amt nun wieder zurückerobern.

SP-Kandidatin Gysel ist 45-jährig, seit 2008 Kantonsrätin und seit 2014 im Zuger Stadtparlament. Beruflich ist sie Geschäftsleiterin des Schweizer Kinderhilfswerks Kovive, Präsidentin des WWF Zug und der IG Kultur Zug. 2015 und 2019 kandidierte sie für den Ständerat, 2018 trat sie zu den Regierungsratswahlen an.

Herausgefordert wird sie vom 60-jährige André Wicki. Er ist amtierender Finanzdirektor und seit 2010 in der Stadtzuger Exekutive. Zuerst führte er das Baudepartement und 2019 übernahm er die Finanzdirektion. Bereits 2014 und 2018 kandidierte er für das Stadtpräsidium, jedoch erfolglos.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papst Franziskus beendet Friedensreise in den Südsudan
International

Papst Franziskus beendet Friedensreise in den Südsudan

Papst Franziskus hat seine Pilgerreise nach Zentral- und Ostafrika beendet. Das Oberhaupt der katholischen Kirche verliess am Sonntag den Südsudan, wo es seit Freitag zu Gast war und für Frieden geworben hatte. Eine Sondermaschine hob am Vormittag mit dem Pontifex und dessen Delegation vom Flughafen der Hauptstadt Juba in Richtung Rom ab. Gegen 17.00 Uhr landete der Papst am Airport der italienischen Hauptstadt.

Präsidentin des Spitalverbands H+ stört staatliche Unterstützung
Schweiz

Präsidentin des Spitalverbands H+ stört staatliche Unterstützung

Die Präsidentin des Spitalverbands H+ Regine Sauter hat vom Staat unabhängige Spitäler gefordert. Sie stört sich an der Unterstützung einzelner Spitälern durch die öffentliche Hand, wie sie im Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Freitag sagte.

Alles offen nach dem ersten Tag
Sport

Alles offen nach dem ersten Tag

In der Davis-Cup-Partie zwischen Deutschland und der Schweiz steht es nach dem ersten Tag wie erwartet 1:1. Marc-Andrea Hüsler gewinnt mit Mühe, Stan Wawrinka bleibt chancenlos.

Zug verliert zum vierten Mal in Folge
Sport

Zug verliert zum vierten Mal in Folge

Der Schweizer Meister EV Zug kassiert mit einem 0:3 bei den Rapperswil-Jona Lakers die vierte Niederlage am Stück. Selbst die Qualifikation für die Pre-Playoffs ist für den Tabellenachten in Gefahr.