SP startet mit öffentlichem Kandidatinnen-Hearing in Luzern


News Redaktion
Regional / 21.11.22 19:29

Die drei SP-Kandidatinnen, die um einen Platz auf dem Zweierticket für die Nachfolge der zurücktretenden Bundesrätin Simonetta Sommaruga kämpfen, sind am Montagabend in Luzern der Öffentlichkeit Red und Antwort gestanden - am ersten von vier Hearings in dieser Woche.

Die SP-Bundesratskandidatinnen Eva Herzog, Evi Allemann und Elisabeth Baume-Schneider debattierten am Montagabend im Neubad, dem ehemaligen Hallenbad der Stadt Luzern. (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)
Die SP-Bundesratskandidatinnen Eva Herzog, Evi Allemann und Elisabeth Baume-Schneider debattierten am Montagabend im Neubad, dem ehemaligen Hallenbad der Stadt Luzern. (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)

An den drei runden Tischen mitten im Neubad, dem ehemaligen städtischen Schwimmbad, sassen jene drei Frauen, die sich bis am Montagmittag um 12 Uhr offiziell für die Nachfolge von Sommaruga beworben hatten: die Baselstädter Ständerätin Eva Herzog, die Berner Regierungsrätin Evi Allemann und die jurassische Ständerätin Elisabeth Baume-Schneider.

Den Abend eröffnete SP-Co-Präsident Cédric Wermuth. Er lobte die drei "exzellente Kandidaturen". Die SP könne der Bundesversammlung das wohl kompetenteste Bundesratsticket überhaupt vorlegen. Durch den Abend führte David Roth, SP-Vizepräsident und Präsident der Luzerner Kantonalpartei. Anwesend waren gegen 200 Zuschauerinnen und Zuschauer und zahlreiche Medienschaffende.

Mit den vier öffentlichen Hearings, welche die SP in dieser Form zum ersten Mal organisiert und die allesamt diese Woche stattfinden, will die Partei ihren Mitgliedern und der Bevölkerung die Möglichkeit geben, die Bundesratskandidatinnen kennenzulernen.

Die Anhörungen folgen Schlag auf Schlag: Am Dienstag treten die drei Politikerinnen in Lausanne, am Mittwoch in Zürich und am Donnerstag in Liestal auf. Am Freitag will der Parteirat eine Empfehlung abgeben. Und am Samstag entscheidet dann die Fraktion. Wahltag ist der 7. Dezember.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Slowakisches Parlament beschliesst Neuwahl am 30. September
International

Slowakisches Parlament beschliesst Neuwahl am 30. September

Das Parlament der Slowakei hat am Dienstag Neuwahlen für den 30. September beschlossen. Auf diesen Termin hatten sich zuvor die drei Regierungsparteien mit den oppositionellen Liberalen geeinigt. Die anderen Oppositionsparteien hatten eine vorgezogene Wahl zu einem früheren Zeitpunkt gefordert. Aus ihrer Sicht wird der politische Stillstand verlängert, während das Land in einer schweren Krise steckt. Das konservativ-populistische Minderheitskabinett verlor im Dezember eine Misstrauensabstimmung und amtiert seither nur kommissarisch.

WHO: Corona-Pandemie ist weiterhin globaler Gesundheitsnotstand
Schweiz

WHO: Corona-Pandemie ist weiterhin globaler Gesundheitsnotstand

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hebt die wegen der Corona-Pandemie ausgerufene höchste Alarmstufe auch weiterhin nicht auf.

Maiensäss in Sumvitg GR komplett abgebrannt
Schweiz

Maiensäss in Sumvitg GR komplett abgebrannt

Im Gebiet Salvaplauna Sut ist in der Nacht auf Sonntag eine Maiensässhütte komplett abgebrannt. Die zwei Bewohner konnten sich selbständig retten, bevor die Feuerwehr eintraf.

Fussgänger in Bubikon tödlich verletzt
Schweiz

Fussgänger in Bubikon tödlich verletzt

Ein 85-jähriger Fussgänger ist in Bubikon bei einer Kollision mit einem Personenwagen auf dem Fussgängerstreifen tödlich verletzt worden. Die betroffene Strasse wurde für mehrere Stunden gesperrt.