SP und Grüne wollen "Gutschriften für alle" statt Steuersenkung


News Redaktion
Schweiz / 25.11.21 12:29

Im Kanton St. Gallen sollen Gutschriften an die Bevölkerung im Gesamtwert von 70 Millionen Franken ausgegeben werden. Dies schlagen die Fraktionen von SP und Grünen kurz vor der Novembersession als Ersatz für eine Steuersenkung vor.

Die Fraktionen von SP und Grünen wollen in der Novembersession die angekündigte Steuersenkung bekämpfen und schlagen als Alternative ein System mit Gutschriften vor. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Die Fraktionen von SP und Grünen wollen in der Novembersession die angekündigte Steuersenkung bekämpfen und schlagen als Alternative ein System mit Gutschriften vor. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Die beiden Fraktionen lehnen sowohl die Steuersenkung als auch die von der Finanzkommission beantragten Sparmassnahmen ab. Von einer generellen Steuersenkung profitierten vor allem Steuerzahlerinnen und Steuerzahler mit hohen und sehr hohen Einkommen, heisst es in einem gemeinsamen Communiqué am Donnerstag.

SP und Grüne wollen in der Novembersession einen Gegenantrag einreichen. Darin fordern sie ein System mit Gutschriften und der Auszahlung im Rahmen der Steuerveranlagung an alle Bewohnerinnen und Bewohner des Kantons. Dafür soll der gleiche Betrag eingesetzt werden, den die Steuersenkung kosten würde, nämlich 70 Millionen Franken. Diese Mittel sollen an die Bevölkerung des Kantons mit rund 510000 Personen verteilt werden.

Konkret könnten pro Bewohnerin oder Bewohner rund 137 Franken ausgeschüttet werden. Für eine vierköpfige Familie würde dies 548 Franken ausmachen, rechnen SP und Grüne vor. Von diesen Gutschriften könnten vor allem auch Familien mit tiefen und mittleren Einkommen profitieren. Das Geld sei auch als Beitrag gegen die hohe Belastung durch die Krankenkassenprämien zu verstehen.

Mit den Gutschriften werde zudem die Konjunktur gestärkt. Nach Ansicht der beiden Fraktionen würden Personen mit eher tiefen Einkommen die Mittel ausgeben und das Geld gelange sofort in den Wirtschaftskreislauf. Weil es für diesen Antrag eine Gesetzesänderung braucht, könnte der Vorschlag erst ab 2023 umgesetzt werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

IOC-Vertreter telefonieren per Video erneut mit Peng Shuai
Sport

IOC-Vertreter telefonieren per Video erneut mit Peng Shuai

Das Internationale Olympische Komitee spricht erneut mit der chinesischen Tennisspielerin Peng Shuai und verteidigt gleichzeitig seinen "menschlichen Ansatz" in dieser Angelegenheit.

Sieg für überlegenen Kilde - Feuz trotz Fehler Dritter
Sport

Sieg für überlegenen Kilde - Feuz trotz Fehler Dritter

Aleksander Aamodt Kilde gewinnt einen Tag nach seinem Erfolg im Super-G in Beaver Creek, Colorado, auch die erste von zwei Abfahrten. Der Norweger siegt mit deutlichem Vorsprung.

Feuer auf dem Dach des Spitals Siders im Wallis - keine Verletzten
Schweiz

Feuer auf dem Dach des Spitals Siders im Wallis - keine Verletzten

Auf dem Dach des Spitals in Siders im Wallis ist am Freitagabend ein Feuer ausgebrochen. Niemand wurde verletzt, aber aus Sicherheitsgründen wurden 59 Personen aus dem obersten Stock verlegt, wie die Kantonspolizei mitteilte.

Bundesrat beschliesst ausgedehnte Masken- und Zertifikatspflicht
Schweiz

Bundesrat beschliesst ausgedehnte Masken- und Zertifikatspflicht

Ab Montag gelten in der ganzen Schweiz schärfere Corona-Massnahmen. Nach einer Blitzkonsultation hat der Bundesrat am Freitag entschieden, die Masken- und die Zertifikatspflicht auszuweiten. Zudem können Betriebe und Veranstalter eine 2G-Regel einführen.