SP will in Luzern mit Initiative Airbnb-Vermietungen beschränken


Roman Spirig
Regional / 05.05.21 18:40

In der Stadt Luzern sollen Wohnungen nicht mehr als 90 Nächte pro Jahr an Touristinnen und Touristen vermietet werden dürfen. Die Mitgliederversammlung der SP Stadt Luzern hat die Lancierung einer Volksinitiative zur Beschränkung von Airbnb-Vermietungen beschlossen.

SP will in Luzern mit Initiative Airbnb-Vermietungen beschränken (Foto: KEYSTONE / DPA / FRISO GENTSCH)
SP will in Luzern mit Initiative Airbnb-Vermietungen beschränken (Foto: KEYSTONE / DPA / FRISO GENTSCH)

Die SP ist der Ansicht, dass Mietplattformen wie Airbnb das Wohnungsangebot in der Stadt verknappen. Sie wolle es deswegen verunmöglichen, dass professionelle Anbieter im grossen Stil Wohnungen an Touristinnen und Touristen vermieten können.

Kern der Initiative soll eine 90-Tage-Regelung sein, wie sie etwa der Kanton Genf kennt. Die Lancierung der Initiative wurde mit 35 zu 1 Stimmen beschlossen. Die Unterschriften sollen noch vor den Sommerferien gesammelt werden.

Der Stadtrat hatte eine solche 90-Tage-Regelung abgelehnt, weil sie praktisch die kommerzielle Kurzzeitvermietung verbieten würde, für die es aber eine Nachfrage gebe. Er schlug vor, dass künftig pro Quartier nur noch maximal 2 Prozent aller Wohnungen für die Kurzzeitvermietung zur Verfügung stehen dürfen, und dass es dazu eine Baubewilligung brauche. Für die SP ist diese Beschränkung ungenügend.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Leiter der Luzerner Dienststelle für Volksschulbildung geht
Regional

Leiter der Luzerner Dienststelle für Volksschulbildung geht

Nach nur einem halben Jahr im Amt hat der Leiter der Luzerner Dienststelle Volksschulbildung (DVS) gekündigt. Aldo Magno, der zuvor bereits während acht Jahren die Dienststelle Gymnasialbildung geleitet hatte, wird sich beruflich neu orientieren.

Flut von Vorstössen aus dem St. Galler Kantonsrat
Schweiz

Flut von Vorstössen aus dem St. Galler Kantonsrat

Aus dem St. Galler Kantonsrat sind in der Junisession 30 Vorstösse eingereicht worden. Damit wächst der Berg der unerledigten Motionen, Postulate und Interpellationen weiter. Ein Kantonsrat hat berechnet, wie viel Zeit das Parlament benötigen wird, um alle hängigen Vorstösse zu behandeln: Mehr als neun Stunden.

Scholtysik wird Breitenreiters Assistenztrainer
Sport

Scholtysik wird Breitenreiters Assistenztrainer

Der ehemalige Bundesliga-Profi Darius Scholtysik wird beim FC Zürich per sofort Assistent des neuen Cheftrainers André Breitenreiter.

Weglassen von
International

Weglassen von "Mäuse-Titeln" kann trügerische Schlagzeilen schaffen

Wenn der Titel von Fachpublikationen nicht verrät, dass es sich um eine Studie mit Mäusen handelt, neigen Medien dazu, eher über den vermeintlich wissenschaftlichen Durchbruch zu berichten. Das zeigt eine im Fachmagazin "Plos Biology" erschienene Analyse.