Spanien: Richterin stoppt Ausgangsbeschränkung - Gesetz angekündigt


News Redaktion
International / 13.07.20 14:26

In Spanien ist ein Streit über die ersten Ausgangsbeschränkungen seit der Lockerung der Corona-Massnahmen im Juni ausgebrochen.

ARCHIV - Ein Polizist kontrolliert in Lleida, der Hauptstadt der Region Segria, den Zugang zur Autobahn A2 in Richtung Barcelona. Foto: David Zorrakino/EUROPA PRESS/dpa (FOTO: Keystone/EUROPA PRESS/David Zorrakino)
ARCHIV - Ein Polizist kontrolliert in Lleida, der Hauptstadt der Region Segria, den Zugang zur Autobahn A2 in Richtung Barcelona. Foto: David Zorrakino/EUROPA PRESS/dpa (FOTO: Keystone/EUROPA PRESS/David Zorrakino)

Eine Richterin stoppte am Montag zunächst die für die Stadt Lleida und sieben umliegende Gemeinden angeordnete Massnahme. Sie sei trotz steigender Corona-Fälle unverhältnismässig, erklärte sie spanischen Medienberichten zufolge. Regionalpräsident Quim Torra wollte sich damit aber nicht abfinden und kündigte ein Dekret an, mit dem die Ausgangsbeschränkung für mehr als 150 000 Bewohner der Region durchgesetzt werden solle.

Wir sind nicht einverstanden mit der Entscheidung der Justiz und akzeptieren sie nicht. Ich werde die Konsequenzen tragen, die sich daraus ergeben, aber wir können nicht die Gesundheit der Menschen aufs Spiel setzen, sagte Torra in Barcelona, wie die Zeitung La Vanguardia berichtete. Dennoch sprach er zunächst nur von einer Empfehlung, das Haus nur wegen wichtiger Angelegenheiten oder zur Arbeit zu verlassen. Vor Ort gebe es deshalb viel Verwirrung, berichtete die Zeitung.

Wegen steigender Infektionszahlen steht die Region Lleida schon seit einer Woche unter Quarantäne; Fahrten in und aus dem Gebiet sind weitgehend untersagt. Die Infektionen gehen von Saisonarbeitern in der Landwirtschaft, von Altenheimen sowie einem Wohnquartier aus.

Spanien ist mit knapp 28 400 Corona-Toten und 250 000 Infizierten eines der am schwersten von der Pandemie getroffenen Länder Europas. Landesweit sind die Zahlen seit Mitte Mai stark gesunken. Seit dem Ende der Beschränkungen kommt es aber lokal zu neuen Corona-Ausbrüchen. Medienberichten zufolge gibt es landesweit mehr als 100 lokal begrenzte Corona-Ausbrüche.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

268 neue Covid-19-Infizierte innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

268 neue Covid-19-Infizierte innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag 268 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus innerhalb eines Tages gemeldet worden. Am Donnerstag waren es 234, am Mittwoch 274 und am Dienstag 187 Covid-19-Infizierte gewesen.

Hunderte Millionen Jahre alte Augen lassen Wissenschaftler staunen
International

Hunderte Millionen Jahre alte Augen lassen Wissenschaftler staunen

Augenfällige Überraschung : Forscher entdeckten an einem 429 Millionen Jahre alten Fossil eines Meeresbewohners ein Auge, das erstaunliche Ähnlichkeiten mit Augen von Bienen und Libellen hat. Es ist ein Trilobit, der zur Zeit der Dinosaurier bereits ausgestorben war.

Berner Zibelemärit findet in diesem Jahr nicht statt
Schweiz

Berner Zibelemärit findet in diesem Jahr nicht statt

Der Berner Zibelemärit findet dieses Jahr wegen des Coronavirus nicht statt. Der Berner Gemeinderat ist zur Überzeugung gelangt, dass wegen der "immensen Besucherzahlen" die Schutzmassnahmen nicht ausreichend eingehalten werden könnten, wie er am Freitag schrieb.

Britische Wirtschaft bricht um rund ein Fünftel ein
Wirtschaft

Britische Wirtschaft bricht um rund ein Fünftel ein

Die britische Wirtschaft ist im Frühjahr wegen der Corona-Pandemie in Rekordtempo abgestürzt. Das Bruttoinlandsprodukt brach von April bis Juni um 20,4 Prozent zum Vorquartal ein.