Spanien: Richterin stoppt Ausgangsbeschränkung - Gesetz angekündigt


News Redaktion
International / 13.07.20 14:26

In Spanien ist ein Streit über die ersten Ausgangsbeschränkungen seit der Lockerung der Corona-Massnahmen im Juni ausgebrochen.

ARCHIV - Ein Polizist kontrolliert in Lleida, der Hauptstadt der Region Segria, den Zugang zur Autobahn A2 in Richtung Barcelona. Foto: David Zorrakino/EUROPA PRESS/dpa (FOTO: Keystone/EUROPA PRESS/David Zorrakino)
ARCHIV - Ein Polizist kontrolliert in Lleida, der Hauptstadt der Region Segria, den Zugang zur Autobahn A2 in Richtung Barcelona. Foto: David Zorrakino/EUROPA PRESS/dpa (FOTO: Keystone/EUROPA PRESS/David Zorrakino)

Eine Richterin stoppte am Montag zunächst die für die Stadt Lleida und sieben umliegende Gemeinden angeordnete Massnahme. Sie sei trotz steigender Corona-Fälle unverhältnismässig, erklärte sie spanischen Medienberichten zufolge. Regionalpräsident Quim Torra wollte sich damit aber nicht abfinden und kündigte ein Dekret an, mit dem die Ausgangsbeschränkung für mehr als 150 000 Bewohner der Region durchgesetzt werden solle.

Wir sind nicht einverstanden mit der Entscheidung der Justiz und akzeptieren sie nicht. Ich werde die Konsequenzen tragen, die sich daraus ergeben, aber wir können nicht die Gesundheit der Menschen aufs Spiel setzen, sagte Torra in Barcelona, wie die Zeitung La Vanguardia berichtete. Dennoch sprach er zunächst nur von einer Empfehlung, das Haus nur wegen wichtiger Angelegenheiten oder zur Arbeit zu verlassen. Vor Ort gebe es deshalb viel Verwirrung, berichtete die Zeitung.

Wegen steigender Infektionszahlen steht die Region Lleida schon seit einer Woche unter Quarantäne; Fahrten in und aus dem Gebiet sind weitgehend untersagt. Die Infektionen gehen von Saisonarbeitern in der Landwirtschaft, von Altenheimen sowie einem Wohnquartier aus.

Spanien ist mit knapp 28 400 Corona-Toten und 250 000 Infizierten eines der am schwersten von der Pandemie getroffenen Länder Europas. Landesweit sind die Zahlen seit Mitte Mai stark gesunken. Seit dem Ende der Beschränkungen kommt es aber lokal zu neuen Corona-Ausbrüchen. Medienberichten zufolge gibt es landesweit mehr als 100 lokal begrenzte Corona-Ausbrüche.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Siegerprojekt Gravity: Campus Horw erhält zwei neue Hauptgebäude
Regional

Siegerprojekt Gravity: Campus Horw erhält zwei neue Hauptgebäude

Der Luzerner Regierungsrat hat einem Zürcher Planerteam den Zuschlag gegeben, den Campus Horw zu erneuern. Dessen Projekt "Gravity" (etwa: Schwerkraft) sieht neben den drei bestehenden Bauten zwei neue Hauptgebäude vor und soll dem Austausch fördern.

Joe Bidens Schäferhund Champ ist tot
International

Joe Bidens Schäferhund Champ ist tot

Joe Bidens Schäferhund Champ ist tot. "Mit schweren Herzen teilen wir Euch allen heute mit, dass unser geliebter Deutscher Schäferhund Champ friedlich zu Hause gestorben ist", erklärten der US-Präsident und seine Frau Jill am Samstag in Washington.

Zweiter Sieg und Führung in der Serie für die Canadiens
Sport

Zweiter Sieg und Führung in der Serie für die Canadiens

Die Montreal Canadiens gewinnen im NHL-Playoff-Halbfinal gegen die Vegas Golden Knights das dritte Spiel 3:2 nach Verlängerung. Die Kanadier gehen in der Serie 2:1 in Führung.

Zentralbahn fährt 2020 einen Verlust ein und verschiebt Sanierung
Wirtschaft

Zentralbahn fährt 2020 einen Verlust ein und verschiebt Sanierung

Die Zentralbahn (ZB), die Luzern mit Engelberg OW sowie mit Interlaken BE verbindet, hat 2020 über drei Millionen Gäste weniger befördert. Sie fuhr damit einen Verlust von 12,1 Millionen Franken ein und schiebt daher Investitionen auf.