Spaniens linke Regierung kündigt vorübergehende Reichensteuer an


News Redaktion
International / 23.09.22 12:34

Spaniens linke Regierung will mit einer zeitlich befristeten Reichensteuer Belastungen breiter Bevölkerungsschichten durch die hohe Inflation abfedern.

Die Finanzministerin, MarÌa Jes ?s Montero, spricht w‰hrend einer Plenarsitzung des Abgeordnetenhauses am 22. September 2022 in Madrid (Spanien). Foto: Eduardo Parra/EUROPA PRESS/dpa (FOTO: Keystone/EUROPA PRESS/Eduardo Parra)
Die Finanzministerin, MarÌa Jes ?s Montero, spricht w‰hrend einer Plenarsitzung des Abgeordnetenhauses am 22. September 2022 in Madrid (Spanien). Foto: Eduardo Parra/EUROPA PRESS/dpa (FOTO: Keystone/EUROPA PRESS/Eduardo Parra)

"Wenn wir von Reichen sprechen, dann von Millionären", sagte Finanzministerin María Jesús Montero dem TV-Sender La Sexta. "Es geht darum, die normalen Einkommen von 99 Prozent der Bürger des Landes zu schützen", fügte sie hinzu. Betroffen sei "nur ein Prozent der Bevölkerung". Ab welchem Vermögen genau die ab dem kommenden Jahr geplante neue Steuer erhoben werden und wie lange sie gelten soll, wie hoch der Steuersatz sein und mit welchen Einnahmen gerechnet wird, liess die Regierung zunächst offen.

Die Inflation in Spanien liegt mit 10,5 Prozent im August leicht über dem EU-Durchschnitt von 10,1 Prozent. Grund sind auch dort die stark gestiegenen Preise für Energie und Lebensmittel vor allem infolge des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine. Die Steuerdebatte hatte sich verschärft, weil nach Madrid auch Andalusien auf die Erhebung von Vermögenssteuer verzichten will. Die linke Koalitionsregierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez wirft den beiden von den Konservativen regierten autonomen Gemeinschaften Steuerdumping vor, um Unternehmen aus anderen Landesteilen anzulocken.

Die Regierung hatte bereits zuvor zeitlich befristete Sondersteuern für Banken und Energieunternehmen angekündigt, gegen die sich die betroffenen Unternehmen aber gerichtlich wehren wollen. Die zusätzlichen Einnahmen sollen zur Finanzierung von Entlastungspaketen für die Bürger beitragen. Schon jetzt gibt es kostenlosen Nahverkehr, verbilligtes Benzin, Steuersenkungen auf Strom und Gas sowie eine Sonderzahlung für studentische Stipendiaten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Servette bereits dritter Spitzenreiter der Saison
Sport

Servette bereits dritter Spitzenreiter der Saison

Nach den Rapperswil-Jona Lakers und dem EHC Biel führt mit dem Genève-Servette Hockey Club ein drittes Team die Tabelle der Eishockey-Meisterschaft in der neuen Saison an.

Regional

"Goldener Violinschlüssel" für Luzerner Akkordeonistin Claudia Muff

Die Akkordeonistin Claudia Muff aus Ruswil LU erhält den "Goldenen Violinschlüssel 2022", die höchste Schweizer Auszeichnung im Folklorebereich. Die 51-jährige Preisträgerin bewegt sich zwischen neuer und alter Volksmusik und vermittelt diese als Musiklehrerin.

Letzter Tag russischer Scheinreferenden in Ukraine angelaufen
International

Letzter Tag russischer Scheinreferenden in Ukraine angelaufen

In den von Moskau besetzten Gebieten in der Ukraine hat am Dienstag der letzte Tag von Scheinreferenden begonnen. Die Menschen in den von russischen Truppen besetzten Teilen der Regionen Luhansk, Donezk, Cherson und Saporischschja haben noch bis 15.00 Uhr MESZ (16.00 Uhr Ortszeit) die Möglichkeit, über einen Beitritt zur Russischen Föderation ihre Stimme abzugeben. Diese Scheinreferenden werden als Bruch des internationalen Völkerrechts kritisiert. Sie werden weltweit nicht anerkannt, weil sie unter Verletzung ukrainischer und internationaler Gesetze und ohne demokratische Mindeststandards abgehalten werden.

Taifun
International

Taifun "Noru" wütet in Südostasien - Evakuierungen in Vietnam

In Vietnam haben die Behörden vor der Ankunft des heftigen Tropensturms "Noru" Tausende Menschen vorsorglich in Sicherheit gebracht. Der Taifun sei voraussichtlich einer der heftigsten, der in den vergangenen zwei Jahrzehnten das südostasiatische Land getroffen habe, berichteten vietnamesische Medien. In den betroffenen Regionen gingen schon am Dienstag starke Regengüsse nieder, noch bevor "Noru" auf Land traf.