Sparkasse Schwyz steigert Halbjahreszahlen


Roman Spirig
Regional / 17.07.19 12:35

Die Sparkasse Schwyz hat im ersten Halbjahr 2019 dank eines starken Zinsgeschäfts den Gewinn um fast 10 Prozent auf 2,4 Millionen Franken gesteigert. Dagegen nahmen die Erträge aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft und aus dem Handelsgeschäft ab.

Sparkasse Schwyz steigert Halbjahreszahlen (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)
Sparkasse Schwyz steigert Halbjahreszahlen (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)

Der Geschäftserfolg als Mass der operativen Leistungsfähigkeit der Bank stieg um 12 Prozent auf 3,4 Millionen Franken, wie das Institut am Mittwoch mitteilte.

In den ersten sechs Monaten nahm das Zinsergebnis aufgrund tieferer Wertberichtigungen um 4,6 Prozent auf 8,2 Millionen Franken zu. Weiterhin belasteten indes Zinsabsicherungskosten sowie die Negativzinsen das Ergebnis im wichtigsten Ertragspfeiler der Bank.

Der Erfolg im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft ging um 3,9 Prozent auf 2,3 Millionen Franken zurück, und der Handelserfolg brach um 16 Prozent auf 0,7 Millionen Franken ein.

Die Kundenausleihungen und die Kundengelder nahmen je um 1,2 Prozent auf 1,51 Milliarden beziehungsweise 1,36 Milliarden ab. Der Depotwert erhöhte sich dank neuer Depots und der positiven Börsenentwicklung um 11 Prozent auf 1,29 Milliarden Franken. Die Bilanzsumme ist hingegen per Jahresmitte um 1,1 Prozent auf 1,83 Milliarden Franken geschrumpft.

Der Geschäftsaufwand verringerte sich insgesamt um 5,3 Prozent. Dabei nahm der Sachaufwand um 16 Prozent auf 2,6 Millionen Franken ab. Der Personalaufwand stieg dagegen um 1,3 Prozent auf 4,8 Millionen Franken.

Im laufenden Jahr erwartet die in Schwyz, Obwalden und Nidwalden tätige und nach eigenen Angaben älteste Regionalbank der Schweiz ein gutes Ergebnis. Die Bank will in ein grosses Digitalisierungsprojekt investieren, um die Effizienz in der Beratung und Verarbeitung zu erhöhen. Im Vermögensverwaltungs- und Anlagegeschäft will die Regionalbank ihren Wachstumskurs fortsetzen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Angst vor Coronavirus: Ausgangssperre für ältere Moskauer
International

Angst vor Coronavirus: Ausgangssperre für ältere Moskauer

In der russischen Hauptstadt Moskau müssen von diesem Donnerstag an fast 1,9 Millionen ältere und kranke Menschen wegen des hochansteckenden Coronavirus zu Hause bleiben. Die Ausgangssperre gilt nach Angaben der Stadtverwaltung für gut drei Wochen.

ZVV-Fahrplan wird weiter ausgedünnt
Schweiz

ZVV-Fahrplan wird weiter ausgedünnt

Weil die meisten Pendlerinnen und Pendler derzeit in ihren eigenen vier Wänden arbeiten, dünnt der Zürcher Verkehrsverbund ZVV sein Angebot weiter aus. Einzelne Linien werden komplett eingestellt.

Kanada will keine Verlegung von US-Soldaten an gemeinsame Grenze
International

Kanada will keine Verlegung von US-Soldaten an gemeinsame Grenze

Die kanadische Regierung hat gegen die mögliche Entsendung von US-Soldaten an die gemeinsame Grenze als Massnahme gegen die Coronavirus-Pandemie protestiert. Es sei im gemeinsamen Interesse beider Länder, dass die Grenze "entmilitarisiert" bleibe.

Stadt Zürich will Rechnungen sofort bezahlen
Schweiz

Stadt Zürich will Rechnungen sofort bezahlen

Die Stadt Zürich will dem Gewerbe entgegenkommen und die Lieferantenrechnungen so schnell wie möglich begleichen. Ausserdem wird die Zahlungsfrist für Gebühren auf 120 Tage verlängert. Nicht aber jene für Bussen.