Sparpolitik: Weniger Geld für die Vergünstigung von Sprachkursen


News Redaktion
Schweiz / 25.11.21 13:02

Die St. Galler Regierung hat unter ihren Sparvorschlägen auch Massnahmen aufgeführt, die die Integration von Flüchtlingen betreffen. Es handelt sich vor allem um Verschiebungen von Ausgaben. Aber nicht nur: Die Mittel für Vergünstigung von Sprachkursen werden gekürzt.

Die Mehrheit des Kantonsrats dürfte in der Novembersession Sparmassnahmen beschliessen, bei denen es um Kürzungen und um Verschiebungen von Aufwendungen beim Thema Integration geht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Die Mehrheit des Kantonsrats dürfte in der Novembersession Sparmassnahmen beschliessen, bei denen es um Kürzungen und um Verschiebungen von Aufwendungen beim Thema Integration geht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Die Regierung hat ihre Sparvorschläge in der Vorlage für die Novembersession einmal kurz und einmal mit längeren Erläuterungen ausgeführt. Trotzdem ist nicht immer klar, ob es dabei vor allem um die Verschiebung von Aufwendungen geht - oder ob es Betroffene gibt.

Ein Beispiel dafür ist eine Massnahme mit dem Thema Berücksichtigung von Integrationsmassnahmen der Gemeinden im kantonalen Integrationsprogramm (KIP). Konkret geht es um die Mittel für die Vergünstigung von Deutsch- und Alphabetisierungslektionen bis zum Niveau B2. Sie sollen um 150000 Franken reduziert werden.

Wie eine Analyse der Nutzung der letzten Jahre ergeben habe, sei diese Senkung aus Sicht der Regierung moderat und vertretbar, erklärte Davide Scruzzi, Generalsekretär des Departements des Innern, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Bisher standen für die Vergünstigungen 1,4 Millionen Franken zur Verfügung.

Um eine Verschiebung von Aufwendung handelt es sich bei einer Massnahme, bei der es um Integrationsvereinbarungen geht. Sie werden mit Migrantinnen und Migranten von ausserhalb der EU abgeschlossen. Als Voraussetzung für eine Verlängerung der Niederlassungsbewilligung wird das Erlernen von Deutsch bis zum Niveau A2 verlangt. Wenn die Bedingung erfüllt wird, können der Absolventin oder dem Absolventen 50 Prozent der Kosten des Sprachkurses zurückbezahlt werden.

Bisher wurden diese Ausgaben - jährlich 350000 Franken - aus dem allgemeinen Staatshaushalt finanziert. Neu sollen sie über das kantonale Integrationsprogramm (KIP) abgerechnet werden. Damit erfolge die Refinanzierung durch den Bund, gibt Marc Fahrni, stellvertretender Leiter im Migrationsamt, Auskunft.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lachgas am Steuer: Viele Unfalltote in den Niederlanden
International

Lachgas am Steuer: Viele Unfalltote in den Niederlanden

Der Missbrauch von Lachgas hat in den Niederlanden zu hunderten Unfällen geführt und viele Menschen das Leben gekostet.

Irak fliegt weitere Migranten aus Belarus aus
International

Irak fliegt weitere Migranten aus Belarus aus

Der Irak hat Hunderte weitere in Belarus gestrandete Migranten zurück in ihre Heimat geflogen. Am Samstag startete in der Hauptstadt Minsk erneut eine Maschine der irakischen Fluggesellschaft Iraqi Airways nach Erbil.

Kantonsrat hat viel Lob übrig für Obwaldner Budget 2022
Regional

Kantonsrat hat viel Lob übrig für Obwaldner Budget 2022

Als gut, erfreulich oder gar hervorragend haben die Kantonsrätinnen und Kantonsräte das Obwaldner Budget 2022 in der Session vom Donnerstag bezeichnet. Die Rede war von einer Trendwende bei den Finanzen des zuletzt von Sparmassnahmen gebeutelten Kantons. Und so blieb gar Spielraum für mehr Energieförderbeiträge.

Paketdiebe plündern Briefkästen im Glattpark
Schweiz

Paketdiebe plündern Briefkästen im Glattpark

In einem Quartier in der Gemeinde Opfikon haben am frühen Donnerstagmorgen Diebe ihr Unwesen getrieben: Im Glattpark haben Anwohnende gesehen, wie Unbekannte die Briefkästen öffneten und Pakete mitnahmen.