Spatenstich für erste Biontech-Produktionsstätte in Afrika


News Redaktion
Wirtschaft / 23.06.22 13:22

Mit dem Spatenstich in der ruandischen Hauptstadt Kigali hat das Biopharma-Unternehmen Biontech am Donnerstag mit dem Bau der ersten Produktionsstätte in Afrika begonnen. Produziert werden sollen mRNA-basierte Impfstoffe.

Ugur Sahin und Özlem Türeci sind die Gründer von Biontech (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/DPA/FEDERICO GAMBARINI)
Ugur Sahin und Özlem Türeci sind die Gründer von Biontech (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/DPA/FEDERICO GAMBARINI)

Die ersten Container für die Produktion, sogenannte "BioNTainer", sollen Ende 2022 an den Standort geliefert werden.

Das berichtete eine Unternehmenssprecherin. Die Produktion von Impfstoffen soll etwa 12 bis 18 Monate nach der Installation beginnen, hiess es.

"Das Ziel, das wir gemeinsam mit Regierungen und Zulassungsbehörden verfolgen, ist es, hier mit hochqualifizierten Fachkräften aus Afrika Impfstoffe für Afrika herzustellen", sagte Biontech-CEO und Mitbegründer Ugur Sahin.

Biontech plant weitere Produktionsstätten im Senegal und in Südafrika. Alle Impfstoffe, die in diesem Netzwerk hergestellt werden, sind den Angaben zufolge für die Menschen in den Ländern der Afrikanischen Union bestimmt.

Die Auswahl der zu produzierenden Impfstoffe werde auf die Bedürfnisse der Mitgliedsstaaten der Afrikanischen Union zugeschnitten sein, hiess es. Ausser dem Covid-19-Impfstoff könnten dies im Fall erfolgreicher Entwicklung Malaria- und Tuberkuloseimpfstoffe sein.

Das Unternehmen schätzt, dass anfänglich bis zu 50 Millionen Dosen des Pfizer-Biontech Impfstoffs gegen Covid-19 produziert werden können.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Drogenkurierin schnürt sich Drogenpakete um die Beine
Schweiz

Drogenkurierin schnürt sich Drogenpakete um die Beine

Die Kantonspolizei hat am Dienstag am Flughafen eine Drogenkurierin aus dem Verkehr gezogen, die sich rund drei Kilogramm Kokain in flachen Beuteln um die Beine geschnürt hatte.

Nato will Abschreckungspotenzial an Ostflanke drastisch hochfahren
International

Nato will Abschreckungspotenzial an Ostflanke drastisch hochfahren

Mit einer deutlichen Verstärkung der Ostflanke und mehr als 300 000 schnell einsatzfähigen Soldaten will die Nato Russland vor einer möglichen Aggression gegen Alliierte abschrecken.

Pfisterer:
Schweiz

Pfisterer: "Es braucht einen Kulturwandel im Leistungssport"

Im Schweizer Leistungssport braucht es im Hinblick auf ethische Grundsätze einen Kulturwandel. Ein langer Atem sei nötig, sagte Markus Pfisterer, Leiter der Meldestelle für Ethik-Verstösse bei Swiss Sport Integrity, in einem Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung".

Philippinen: Marcos Jr. als Präsident vereidigt
International

Philippinen: Marcos Jr. als Präsident vereidigt

Diktatorensohn Ferdinand "Bongbong" Marcos Jr. ist als 17. Präsident der Philippinen vereidigt worden. Tausende Anhänger versammelten sich am Donnerstag für die Zeremonie vor dem Nationalmuseum in Manila.