Sperre gegen Sven Schurtenberger aufgehoben


Roman Spirig
Schwingen / 10.12.19 18:22

Der Eidgenössische Schwingerverband ESV hat die für 2020 verhängte Sperre gegen den zweifachen Eidgenossen Sven Schurtenberger aufgehoben. Damit kann der 28-jährige Luzerner an allen Festen teilnehmen.

Sperre gegen Sven Schurtenberger aufgehoben (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Sperre gegen Sven Schurtenberger aufgehoben (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Schurtenberger trug am Eidgenössischen Fest Ende August in Zug verbotenerweise das Logo eines Schuherstellers auf dem Schienbeinschoner. Dies war ein Verstoss gegen die Werbevorschriften und -bestimmungen. Der ESV belegte den Rigi-Sieger von 2017 mit einer Sperre für alle auswärtigen Gauverbands- und Kantonalfeste, Bergkranzfeste sowie Teilverbandsfeste.

Schurtenberger rekurrierte gegen das Urteil. Die Rekurskommission Werbung des ESV hat dem Einspruch heute weitgehend stattgegeben. Es war erwiesen, dass der Schwinger durch das Tragen des Logos keinerlei finanziellen Nutzen gehabt hatte. Die Rekurskommission kam zum Schluss, dass keine vorsätzliche oder grobfahrlässige Verletzung des Reglements vorliegt und damit die Voraussetzung für die Anfang Oktober ausgesprochene Sanktion fehlt. Für das Nichteinhalten des Verfahrensgrundsatzes hat die Rekurskommission dem Schwinger lediglich eine Busse auferlegt.

Am Eidgenössischen Fest in Zug kam Schurtenberger lange Zeit als Schlussgang-Teilnehmer in Frage, bevor er im 7. Gang gegen Armon Orlik stellte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EVZ TUI Ferienlounge Gewinner Galerie

EVZ TUI Ferienlounge Gewinner Galerie

Möchtest auch du einmal in der Bossardarena mit 7'200 Zuschauern den EVZ unterstützen? Melde dich an und gewinne für dich und deine Freunde mit bester Sicht auf das Eisfeld die TUI Ferienlounge! Weitere Daten zum Playoff folgen...

Bundesrat Berset zu Coronavirus:
Schweiz

Bundesrat Berset zu Coronavirus: "Schweiz ist sehr gut vorbereitet"

Die Ausbreitung des Coronavirus ist auch am WEF in Davos ein grosses Thema. Gesundheitsminister Alain Berset sagte heute vor den Medien, dass die Schweiz die Situation sehr genau verfolge. "Wir sind sehr gut vorbereitet."

Bencic und Wawrinka auf den Hauptplätzen im Einsatz
Sport

Bencic und Wawrinka auf den Hauptplätzen im Einsatz

Belinda Bencic und Stan Wawrinka bestreiten ihre Partien der 1. Runde am Australian Open in Melbourne am Dienstag auf einem der drei Hauptplätze, die überdacht werden können.

WHO-Krisentreffen zu Coronavirus - Schweiz wartet ab
Regional

WHO-Krisentreffen zu Coronavirus - Schweiz wartet ab

Die Weltgesundheitsorganisation WHO berät in einem Krisentreffen über der Ausbreitung des Coronavirus. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) überprüft die Lage laufend. Die Flughäfen Zürich und Genf warten vorerst ab und wollen auf allfällige BAG-Anweisungen reagieren.