Sperre gegen Valentin Stocker reduziert


Roman Spirig
Sport / 21.01.20 15:36

Das Rekursgericht der Swiss Football League hat den Rekurs des FC Basel gegen die Sperre von Valentin Stocker teilweise gutgeheissen. Statt vier muss der Stürmer nur drei Mal aussetzen. Er fehlt allerdings in den Spitzenspielen gegen YB am Sonntag in Bern sowie 1 Woche später gegen St. Gallen trotzdem. 1 Sperre hat Stocker bereits vor der Winterpause verbüsst.

Sperre gegen Valentin Stocker reduziert (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)
Sperre gegen Valentin Stocker reduziert (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)

Stocker hatte am 25. November bei der 0:2-Niederlage auswärts gegen Servette nach dem Schlusspfiff den Schiedsrichter beleidigt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Engelberg steht hinter dem Ausbauprojekt auf dem Titlis
Regional

Engelberg steht hinter dem Ausbauprojekt auf dem Titlis

Die Stimmberechtigten von Engelberg stehen hinter dem Ausbau der touristischen Anlagen auf dem Titlis. Sie haben die für die Realisierung des Projekts "Titlis 3020" nötige Zonenplanänderung klar gutgeheissen.

Bestzeit für Bottas vor Hamilton
Sport

Bestzeit für Bottas vor Hamilton

Das Mercedes-Duo unterstreicht am ersten Trainingstag für den Grand Prix von Russland in Sotschi seine Dominanz. Valtteri Bottas fährt vor Lewis Hamilton die beste Rundenzeit.

Angeblich Hühnerfutter: Bauer in Vietnam mit Cannabisplantage ertappt
International

Angeblich Hühnerfutter: Bauer in Vietnam mit Cannabisplantage ertappt

Auf eine Cannabisplantage inmitten eines Orangenhains ist die Polizei im Südwesten Vietnams gestossen. Die insgesamt 304 Pflanzen habe er angebaut, um seine Hühner zu füttern und somit zu verhindern, dass sie krank würden, sagte der ertappte Kleinbauer (42) nach staatlichen Medienberichten vom Samstag. Die Polizei im Mekongdelta beschlagnahmte die bis zu 1,5 Meter hohen Pflanzen.

BAG hält an Quarantäne-Entscheid für Ligurien fest
Schweiz

BAG hält an Quarantäne-Entscheid für Ligurien fest

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hält an seinem Entscheid fest, die italienische Region Ligurien auf die Liste der Coronavirus-Risikogebiete zu setzen. Die ligurischen Behörden hatten sich am Freitagabend gegen den Entscheid gewehrt.