"Spiegel" deckt Betrugsfall im eigenen Haus auf


Roman Spirig
International / 19.12.18 15:28

Das deutsche Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" hat einen Betrugsfall im eigenen Haus aufgedeckt. Ein Redaktor habe in "grossem Umfang seine eigenen Geschichten gefälscht und Protagonisten erfunden", heisst es in einem auf Spiegel Online veröffentlichten Bericht.

Spiegel deckt Betrugsfall im eigenen Haus auf  (Foto: KEYSTONE / dpa / EDEL RODRIGUEZ)
Spiegel deckt Betrugsfall im eigenen Haus auf (Foto: KEYSTONE / dpa / EDEL RODRIGUEZ)

Aufgedeckt worden sei der Fall nach internen Hinweisen und eigenen Recherchen. Der Redaktor hat die Vorwürfe laut "Spiegel" eingeräumt. Er habe sein Büro am Sonntag ausgeräumt und seinen Vertrag am Montag gekündigt.

Der Journalist schrieb erst als freier Mitarbeiter für den "Spiegel", seit anderthalb Jahren war er als Redaktor fest angestellt. Von ihm sind dem "Spiegel" zufolge seit 2011 knapp 60 Texte im Heft und bei Spiegel Online erschienen.

Erste Verdachtsmomente hatte es laut "Spiegel" nach einem im November 2018 veröffentlichten Text gegeben. Der Journalist habe in mehreren Fällen eingeräumt, Geschichten erfunden oder Fakten verzerrt zu haben. Seinen eigenen Angaben zufolge sind mindestens 14 Geschichten betroffen und zumindest in Teilen gefälscht.

Ein Reporterkollege, der eine Geschichte zusammen mit dem Redaktor recherchiert habe, sei misstrauisch geworden und habe Bedenken geäussert, schreibt der "Spiegel". Ihm sei es gelungen, Material gegen den Kollegen zu sammeln.

Nach anfänglichem Leugnen, so Spiegel Online weiter, habe der Journalist eingeräumt, dass er viele Passagen nicht nur in dem einem Text, sondern auch in anderen erfunden habe. Auch sei er Protagonisten, die er in seinen Storys zitiert habe, nicht begegnet.

Vor seiner Zeit beim "Spiegel" hatte der Journalist für mehrere andere Medien gearbeitet und auch einige Auszeichnungen erhalten.

Die Leitung des "Spiegel" will eine Kommission aus internen und externen Experten einsetzen. Sie sollen den Hinweisen auf Fälschungen nachgehen. Die Ergebnisse sollen öffentlich dokumentiert werden, "um die Vorgänge aufzuklären und um Wiederholungsfälle zu vermeiden", wie es auf Spiegel Online heisst. "Ausschliessen lassen sie sich, auch bei bestem Willen, nicht."

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Juliana Suter im Europacup auf dem Podest
Sport

Juliana Suter im Europacup auf dem Podest

Juliana Suter, die jüngste der drei Suter-Schwestern vom Stoos, erreichte in der Europacup-Abfahrt in Val di Fassa einen weiteren Platz auf dem Podium. 88 Hundertstel hinter der Österreicherin Elisabeth Reisinger und auch noch hinter der Italienerin Nadia Delago belegte sie Platz 3.

SVP-Nationalrat Adrian Amstutz verzichtet auf erneute Kandidatur
Schweiz

SVP-Nationalrat Adrian Amstutz verzichtet auf erneute Kandidatur

Der Berner SVP-Politiker Adrian Amstutz tritt Ende dieses Jahres von der Politbühne ab. Er verzichtet auf eine erneute Nationalratskandidatur, obwohl ihm die Kantonalpartei mit einer Statutenänderung eine längere Amtszeit ermöglicht hätte.

Neue Bilder von der Brandruine in Chur
Schweiz

Neue Bilder von der Brandruine in Chur

Bei einem Grossbrand in der Postauto-Garage in Chur am Mittwochabend sind rund 20 Postautos beschädigt worden. Dank Ersatzfahrzeugen aus der Region kann der Betrieb der Postautolinien am Donnerstag gewährleistet werden. Wie es danach weiter geht, ist noch unklar.

Warum die SVP neue Höchststrafe von 60(!) Jahren fordert. Thomas Aeschi erklärt.
Schweiz

Warum die SVP neue Höchststrafe von 60(!) Jahren fordert. Thomas Aeschi erklärt.

Der SVP gehen die vom Bundesrat vorgeschlagenen Verschärfungen zu wenig weit. Statt bisher 20 Jahre Haft fordert die SVP eine neue Höchststrafe von 60 Jahren!