Spielertausch zwischen Davos und Ambri


Roman Spirig
Sport / 03.07.19 17:32

Der HC Davos und Ambri-Piotta tauschen Verteidiger. Die Bündner übernehmen Lorenz Kienzle und geben im Gegenzug Julian Payr ab.

Spielertausch zwischen Davos und Ambri (Foto: KEYSTONE / TI-PRESS / ALESSANDRO CRINARI)
Spielertausch zwischen Davos und Ambri (Foto: KEYSTONE / TI-PRESS / ALESSANDRO CRINARI)

Das Tauschgeschäft kam zustande, weil der 18-jährige Julian Payr die Verantwortlichen des HC Davos um einen Wechsel zu den Leventinern gebeten hat. Auf Wunsch des Spielers wurde deshalb der Ausbildungsvertrag mit dem 6-fachen österreichischen Internationalen aufgelöst.

Mit Kienzle stösst ein erfahrener Verteidiger zu den Davosern. Der 31-jährige Thurgauer bestritt über 450 Spiele in der National League. Bevor er auf die letzte Saison hin zu Ambri-Piotta wechselte, spielte er auch schon für die ZSC Lions, Lugano und Fribourg-Gottéron in der höchsten Spielklasse.

Kienzle erhielt in Davos (wie Payr in Ambri) einen Zweijahresvertrag.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Merkel erwartet schwierige Verhandlungen über EU-Konjunkturprogramm
International

Merkel erwartet schwierige Verhandlungen über EU-Konjunkturprogramm

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel erwartet zähe Diskussionen über die Vorschläge der EU-Kommission über ein Konjunkturprogramm in der Corona-Krise.

Brennendes Auto in Chur
Schweiz

Brennendes Auto in Chur

Am frühen Donnerstagmorgen ist in Chur an der Haldensteinerstrasse ein Auto in Brand geraten. Es wurde total zerstört.

Verkehrsbetriebe Zürich bald wieder im Normalbetrieb
Wirtschaft

Verkehrsbetriebe Zürich bald wieder im Normalbetrieb

Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) kehren langsam zum Normalbetrieb zurück. Drei Tramlinien, die vorübergehend gestrichen wurden, nehmen ab kommendem Dienstag ihren Betrieb wieder auf. Das Nachtnetz bleibt aber eingestellt.

Bundesrat erlaubt Profi-Fussball vorerst doch nur ohne Fans
Sport

Bundesrat erlaubt Profi-Fussball vorerst doch nur ohne Fans

Fussball ja, Zuschauer nein. Der Bundesrat gibt dem Profifussball per 6. Juni grünes Licht für die Fortsetzung der Saison - aber ohne Zuschauer. Vielen Klubs bleibt dadurch eine Zwickmühle erspart.