Spielverschiebung - Arsenal-Spieler in Quarantäne


News Redaktion
Sport / 11.03.20 05:51

Das Coronavirus erreicht nun auch die Premier League. Als erste Partie musst das auf Mittwoch angesetzte Spiel Manchester City - Arsenal verschoben werden. Spieler von Arsenal müssen in Quarantäne.

Granit Xhaka (Mitte) und seine Kollegen wurden vom Coronavirus gestoppt (FOTO: KEYSTONE/EPA/WILL OLIVER)
Granit Xhaka (Mitte) und seine Kollegen wurden vom Coronavirus gestoppt (FOTO: KEYSTONE/EPA/WILL OLIVER)

Gemäss den Verantwortlichen der Premier League handelt es sich bei der Absage um eine Vorsichtsmassnahme. Die Verschiebung ist eine Reaktion auf den Nachweis des Virus beim Besitzer des Traditionsvereins Olympiakos Piräus, Evangelos Marinakis. Vor zwei Wochen waren die Griechen bei Arsenal zum Sechzehntelfinal-Rückspiel in der Europa League angetreten - und hatten die Engländer dank einem 2:1-Sieg in der Verlängerung eliminiert. Offenbar hatten einige Spieler von Arsenal nach dem Spiel Kontakt mit Marinakis.

Die betroffenen Spieler wurden für 14 Tage in häusliche Quarantäne geschickt. Um welche Akteure es sich handelt und ob Granit Xhaka zu ihnen gehört, gab die Vereinsführung nicht bekannt. Die Gefahr, dass sich die Spieler mit dem Virus infiziert haben, ist nach einer ersten Einschätzung sehr gering.

Keine weiteren Infizierten bei Olympiakos

Im Gegensatz zu Marinakis sind die Spieler und alle anderen Personen im Umfeld der Mannschaft von Olympiakos Piräus vom Virus verschont geblieben. Die Tests haben ausnahmslos negative Ergebnisse gebracht. Die Griechen können damit am Donnerstag wie geplant zum Hinspiel des Europa-League-Achtelfinals zu Hause gegen Wolverhampton antreten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zentralbibliothek öffnet ihre Lesesäle wieder
Schweiz

Zentralbibliothek öffnet ihre Lesesäle wieder

Nach dem Corona-Lockdown öffnet die Zentralbibliothek in Zürich am 8. Juni ihre Lesesäle wieder. Bis auf weiteres stehen aber nur ein Drittel der Plätze zum Lernen zur Verfügung. Sonst kann die Abstandsregel nicht eingehalten werden.

Druck der Kirche: Rumänien schafft Sexualkunde als Pflichtfach ab
International

Druck der Kirche: Rumänien schafft Sexualkunde als Pflichtfach ab

Rumäniens Parlament hat auf Druck der mächtigen Rumänisch-Orthodoxen Kirche am Mittwoch den verpflichtenden Sexualkunde-Unterricht in Schulen abgeschafft. 269 Parlamentarier stimmten dafür, drei dagegen, 35 enthielten sich der Stimme.

Slowakei erinnert an 100 Jahre Unabhängigkeit von Ungarn
International

Slowakei erinnert an 100 Jahre Unabhängigkeit von Ungarn

Das slowakische Parlament hat am Donnerstag des Friedensvertrags von Trianon vor 100 Jahren gedacht. Der am 4. Juni 1920 unterzeichnete Vertrag zwischen den Siegermächten des Ersten Weltkriegs und Ungarn brachte den Slowaken erstmals eine nationale Unabhängigkeit.

SRF: Schweizer TV-Team in Minneapolis mit Gummischrot beschossen
Schweiz

SRF: Schweizer TV-Team in Minneapolis mit Gummischrot beschossen

Drei TV-Journalisten des Tessiner und des Westschweizer Fernsehens sind laut eigenen Angaben bei einer Demonstration in der US-Stadt Minneapolis von Polizisten mit Gummischrot beschossen worden. Verletzt wurde niemand.