Spielzeughersteller Hasbro ringt mit Lieferengpässen


News Redaktion
Wirtschaft / 26.10.21 15:01

Der Monopoly-Hersteller Hasbro fürchtet angesichts unterbrochener Lieferketten um Einbussen in seinem wichtigen Weihnachtsgeschäft. Dies nachdem die Kapazitätsengpässe bereits im dritten Quartal rund 100 Millionen Euro Umsatz gekostet hätten.

Der Monopoly-Hersteller Hasbro befürchtet, dass die globalen Lieferengpässe das Weihnachtsgeschäft belasten könnten. Hasbro hat dieser Effekt bereits im dritten Quartal Umsatz gekostet.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/PAUL SAKUMA)
Der Monopoly-Hersteller Hasbro befürchtet, dass die globalen Lieferengpässe das Weihnachtsgeschäft belasten könnten. Hasbro hat dieser Effekt bereits im dritten Quartal Umsatz gekostet.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/PAUL SAKUMA)

Wir haben Aufträge, mit denen das obere Ende der Umsatzspanne erreicht werden könnte, sagte Finanzchefin Deborah Thomas am Dienstag. Aber es gibt Faktoren in der Lieferkette, die sich unserer Kontrolle entziehen und unsere Fähigkeit beeinträchtigen könnten, den Aufwärtstrend vollständig zu schaffen.

Der Anbieter von Transformers-Spielzeug und des Fantasy-Spiels Dungeons & Dragons teilte mit, der Grossteil der 100 Millionen Dollar an Bestellungen, die im dritten Quartal nicht ausgeführt worden seien, sei inzwischen geliefert worden. Hasbro arbeite rund um die Uhr, um den Transport ihrer Waren sicherzustellen.

Hasbro peilt 2021 ein Umsatzplus von 13 bis 16 Prozent an, während Analysten mit 14,2 Prozent kalkulierten. Der Umsatz im abgelaufenen dritten Quartal stieg um elf Prozent auf 1,97 Milliarden Dollar, was den Schätzungen entspricht. Bereinigt verdiente der US-Konzern je Aktie 1,96 Dollar und übertraf damit die Analystenschätzungen von 1,69 Dollar.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Im Kanton Luzern sind wieder falsche Polizisten im Telefoneinsatz
Regional

Im Kanton Luzern sind wieder falsche Polizisten im Telefoneinsatz

Betrüger, die sich am Telefon als Polizisten ausgeben, haben am Mittwoch im Kanton Luzern ihr Unwesen getrieben. Ihr seien innerhalb weniger Stunden zahlreiche solche Betrugsversuche gemeldet worden, teilte die Luzerner Polizei mit.

Zürich gewährt bis 30'000 Franken für grüne Fassaden und Dächer
Schweiz

Zürich gewährt bis 30'000 Franken für grüne Fassaden und Dächer

Privatpersonen und Unternehmen, die in der Stadt Zürich ihre Fassaden oder Dächer begrünen, erhalten einen Förderbeitrag. Damit soll der Hitzeentwicklung im Sommer entgegengewirkt und die Biodiversität gefördert werden.

Nach Pilotprojekt: Dialysezentrum in Zürich-Oerlikon soll bleiben
Schweiz

Nach Pilotprojekt: Dialysezentrum in Zürich-Oerlikon soll bleiben

Nach dem dreijährigen Pilotprojekt ist für den Zürcher Stadtrat klar: Das Dialysezentrum im Andreasturm in Zürich-Oerlikon muss bleiben. Er hat dem Gemeinderat jährliche Ausgaben von maximal 740'000 Franken für die Jahre 2022 bis 2028 beantragt.

Stau im Feierabendverkehr nach Auffahrunfall auf A14 bei Rotkreuz
Regional

Stau im Feierabendverkehr nach Auffahrunfall auf A14 bei Rotkreuz

Ein Lieferwagenlenker ist am Mittwoch gegen 17 Uhr auf der Autobahn A14 zwischen Rütihof und Gisikon in ein vor ihm fahrendes Auto geprallt, das abbremste. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt 30'000 Franken. Zudem kam es zu Verkehrsbehinderungen im Feierabendverkehr, teilte die Zuger Polizei am Donnerstag mit.