400 neue Coronafälle in der Zentralschweiz


News Redaktion
Regional / 23.10.20 15:38

In der Zentralschweiz sind am Freitag fast 400 neue Coronafälle registriert worden. Der Kanton Luzern hat die Schrauben angezogen und für Arbeitsplätze und Autofahrten strengere Vorgaben zum Maskentragen erlassen. Ferner müssen die Beizen um 23 Uhr schliessen.

Die Covid-Kapazitäten am Spital Schwyz sind voll ausgelastet. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Covid-Kapazitäten am Spital Schwyz sind voll ausgelastet. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

397 positive Coronatests meldeten die sechs Zentralschweizer Kantone am Freitag. Dazu kamen weitere Todesfälle. Die epidemiologische Lage sei dramatisch, erklärte etwa der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf (CVP).

In Luzern nahm die Zahl der Coronafälle um 184 auf 2854 zu. Der Regierungsrat erliess Sofortmassnahmen, um den direkten Kontakt zwischen den Menschen zu reduzieren. Vermehrt gilt bei der Maske die Pflicht und nicht mehr die Freiwilligkeit, so am Arbeitsplatz in Innenräumen oder auch bei privaten Autofahrten.

Einsamer wird es wieder für Bewohnerinnen und Bewohner von Altersheimen und für Spitalpatientinnen und -patienten. Neu gilt ein Besuchsverbot. Ausnahmen sind nur in Härtefällen möglich.

Weiter beschränkt der Regierungsrat das Leben der Nachtschwärmer. Restaurants, Bars und Clubs müssen von 23 Uhr bis 6 Uhr geschlossen sein. Erotik- und Sexbetriebe müssen ihren Betrieb ganz einstellen.

Neben dem Drive-In-Testzentrum beim Armeeausbildungszentrum auf der Luzerner Allmend realisiert der Kanton ein weiteres beim Schweizer Paraplegiker Zentrum in Nottwil LU, ein dritter Standort im Entlebuch ist in Planung. Zudem sollen neu ab Ende Monat auch Tests ohne ärztliche Überweisung möglich werden.

Hoch ist die Zahl der Fälle weiterhin im Kanton Schwyz, wo 105 Fälle (total 2066) dazu kamen. Das Spital in Schwyz ist ausgelastet und musste verschiedentlich Covid-Patienten an andere Zentralschweizer Spitäler abgeben. Es teilte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit, die Lage sei stabil. Das Spital arbeite aber daran, die Kapazitäten für Covid-Patienten weiter auszuweiten.

Im Kanton Zug erhöhten sich die Fallzahlen um 63 auf 1212. Ab Montag müssen an den Schulen der Zuger Gemeinden alle Erwachsenen eine Maske tragen. Gleiches gilt für die Schülerschaft der Sek I.

Uri meldete 20 neue Fälle (total 282), Obwalden 9 (275) und Nidwalden 16 (335).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SBB: Einschränkungen wegen Schnee und Kälte
Schweiz

SBB: Einschränkungen wegen Schnee und Kälte

Schnee und Kälte beeinträchtigen weiterhin den Bahnverkehr in der Schweiz. Bis zum Betriebsschluss am Dienstag müssen die Reisenden an verschiedenen Orten mit Ausfällen rechnen und teilweise mit kürzeren Zügen und längeren Reisezeiten rechnen.

Epidemiologe Tanner fordert Fernunterricht für Gymnasiasten
Schweiz

Epidemiologe Tanner fordert Fernunterricht für Gymnasiasten

Wegen des Auftretens der viel ansteckenderen Coronavirus-Mutationen in der Schweiz sollte an Primarschulen mehr getestet werden. Ältere Schüler sollten wieder in den Fernunterricht. Das fordert der Epidemiologe Marcel Tanner von der Covid-Taskforce des Bundes.

Trams und Busse in Zürich fahren wieder
Schweiz

Trams und Busse in Zürich fahren wieder

Der Tram- und Busverkehr in Zürich hat sich bis Sonntagabend weitgehend normalisiert. Wegen des heftigen Schneefalls hatte der Betrieb am Donnerstagabend komplett eingestellt werden müssen. Fahrwege und Haltestellen sind nun grösstenteils wieder von Bäumen, Ästen, Schnee und Eis befreit.

Corona-Justizfall Ischgl: Erste Verhandlung vor Gericht im April
International

Corona-Justizfall Ischgl: Erste Verhandlung vor Gericht im April

Im Justizstreit um Corona-Ansteckungen im Tiroler Skiort Ischgl ist für April vor einem Wiener Gericht die erste mündliche Verhandlung angesetzt. Das teilte der Vorsitzende des Verbraucherschutzvereins (VSV) Peter Kolba am Montag mit.