Spitzenduelle in Barcelona und Madrid


News Redaktion
Sport / 08.05.21 04:33

Vier Runden vor Schluss kommen in Spanien vier Mannschaften für den Meistertitel in Frage.

Kann Zinédine Zidane mit Real Madrid doch noch erneut Meister werden? (FOTO: KEYSTONE/EPA/Peter Powell)
Kann Zinédine Zidane mit Real Madrid doch noch erneut Meister werden? (FOTO: KEYSTONE/EPA/Peter Powell)

Leader Atlético führt je zwei Punkte vor Real und Barcelona. Aber auch der sechs Punkte zurückliegende FC Sevilla ist nicht abgeschrieben.

Am Wochenende spielen die vier Meisteranwärter unter sich: Barcelona am Samstag daheim gegen Atlético Madrid, Titelverteidiger Real Madrid am Sonntag ebenfalls daheim gegen den FC Sevilla.

Wer die besten Karten im Finish von La Liga hat, ist nach einer Saison mit Schwächephasen bei allen Spitzenteams schwer zu beurteilen. In den Duellen der direkten Konkurrenten könnten Remis jedenfalls zu wenig sein. Sevilla unterlag zuletzt Bilbao, den Andalusiern hilft nur ein Sieg in Madrid.

Für Real steht bei zwei Punkten Rückstand auf den Stadtrivalen sehr viel auf dem Spiel. Für die Königlichen ergibt sich in der Liga die letzte Möglichkeit auf einen Titel in dieser Saison. In der Champions League kam diese Woche im Halbfinal gegen Chelsea das Out, den spanischen Cup sicherte sich vor wenigen Wochen der FC Barcelona.

Am Boden zerstört, aber noch nicht am Ende. Real Madrids Geschichte ist auf Siege aufgebaut, aber wir sind nach Niederlagen immer aufgestanden, schrieb Reals Captain Sergio Ramos auf Twitter. Der Meistertitel sei nach wie vor möglich. Und wir werden dafür alles geben. Den Vergleich nach direkten Duellen mit Atlético und Barcelona hat das Team von Trainer Zinédine Zidane gewonnen. Beim Punktgleichheit wäre Real jeweils vor Atlético und Barcelona klassiert. In Spanien zählt die Tordifferenz erst in zweiter Linie.

Trainer Ronald Koeman wird Barcelona in dem wichtigen Spiel gegen Atlético nicht an der Seitenlinie führen können. Der Niederländer wurde für zwei Spiele gesperrt, nachdem er beim 1:2 gegen Granada die Rote Karte gesehen hatte. Ein Rekurs wurde abgelehnt, und Koeman vermutete etwas Persönliches. Die Niederlage gegen Granada war ein schwerer Rückschlag für Messi und Co. Barcelona hat im Jahr 2021 aber von den 18 Liga-Auftritten 15 für sich entschieden. Koeman war deshalb zuversichtlich: Ich bin überzeugt, dass wir mit Siegen in den vier Spielen den Titel holen werden.

Atlético, das seit der 9. Runde ununterbrochen an der Spitze liegt, scheint sich ins Ziel zu schleppen. Trainer Diego Simeone unterstrich wiederholt die mentale Stärke, die nun nötig sei. Barcelona habe zuletzt stark gespielt, sagte Simeone. Wir werden aber versuchen, das Spiel in die Richtung, die wir haben wollen, zu lenken. Nach dem 1:0-Sieg im ersten Saisonvergleich mit Barça könnte sich Atlético auch mit einem Remis begnügen, um vor den Katalanen zu bleiben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wegen negativer Teuerung: Kein Ausgleich der kalten Progression
Schweiz

Wegen negativer Teuerung: Kein Ausgleich der kalten Progression

Der Kanton Zürich wird die kalte Progression auch per 1. Januar 2022 nicht ausgleichen. Die Tarife und Abzüge der Einkommens- und Vermögenssteuer werden also auch für die kommenden zwei Jahre nicht der Teuerung angepasst.

Bundesgericht macht Weg frei für Erweiterung der Kanti Sargans
Schweiz

Bundesgericht macht Weg frei für Erweiterung der Kanti Sargans

Das Bundesgericht hat ein langjähriges Einspracheverfahren gegen die Erweiterung der Kantonsschule in Sargans beendet. Es lehnte den Rekurs eines Anwohners ab. Nun können die Arbeiten im Sommer 2023 starten. Die Stimmberechtigten hatten das Projekt bereits 2014 mit 78 Prozent Ja-Stimmen bewilligt.

Flut von Vorstössen aus dem St. Galler Kantonsrat
Schweiz

Flut von Vorstössen aus dem St. Galler Kantonsrat

Aus dem St. Galler Kantonsrat sind in der Junisession 30 Vorstösse eingereicht worden. Damit wächst der Berg der unerledigten Motionen, Postulate und Interpellationen weiter. Ein Kantonsrat hat berechnet, wie viel Zeit das Parlament benötigen wird, um alle hängigen Vorstösse zu behandeln: Mehr als neun Stunden.

Felssturz verschüttet Lukmanier-Passstrasse im Bündner Oberland
Schweiz

Felssturz verschüttet Lukmanier-Passstrasse im Bündner Oberland

Ein kleinerer Felssturz hat am Sonntagnachmittag die Lukmanier-Passstrasse im Bündner Oberland verschüttet. Weil weitere Felsabbrüche drohen, bleibt die Strasse für unbestimmte Zeit gesperrt.