Sri Lanka empfängt wieder Touristen - aber unter hohen Auflagen


Roman Spirig
International / 21.01.21 16:07

Nach zehn Monaten Pause dürfen Touristen wieder nach Sri Lanka reisen. Doch ganz unbeschwert wird es nicht. Während der ersten beiden Wochen vor Ort dürften Urlauber nur in geführten Gruppen bestimmte Touristenattraktionen ansehen, sagte Tourismusminister Prasanna Ranatunga kürzlich.

Sri Lanka empfängt wieder Touristen - aber unter hohen Auflagen (Foto: KEYSTONE / AP / Eranga Jayawardena)
Sri Lanka empfängt wieder Touristen - aber unter hohen Auflagen (Foto: KEYSTONE / AP / Eranga Jayawardena)

Der Tourguide werde dabei Schutzkleidung tragen, und Einheimische dürften sich nicht bei Attraktionen aufhalten, solange die Ausländer sie anschauten. Anschliessend werde alles desinfiziert.

Touristen müssten zudem insgesamt vier Corona-Tests machen - einen kurz vor der Abreise und dann drei weitere während der ersten zwei Wochen, hiess es von dem Ministerium. Die Urlauber könnten in 55 ausgewählten Hotels bleiben - und deren Angestellte dürften das Hotel nicht verlassen, während die ausländischen Gäste vor Ort seien.

Die Urlauber müssten sich auch an alle örtlichen Corona-Regeln halten. Dazu gehört, jederzeit Maske zu tragen. Täglich dürften höchstens 2500 Touristen in das 21-Millionen-Einwohner-Land einreisen, am ersten Tag am Donnerstag seien aber nur vier gekommen.

Auf Sri Lanka gibt es mehr als 55 000 bekannte Corona-Fälle. Zuletzt wurden täglich rund 600 Neuinfektionen erfasst - Tendenz steigend. Der Tourismus ist in dem Land jedoch wichtig.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Berset will bis im Sommer alle Impfwilligen gegen Covid-19 impfen
Schweiz

Berset will bis im Sommer alle Impfwilligen gegen Covid-19 impfen

Bis im Sommer sollen in der Schweiz alle Impfwilligen gegen Covid-19 geimpft sein. Bundesrat Alain Berset hat diesen Zeitplan bei einem Besuch am Donnerstag im Aargau bekräftigt.

Botschafterin Schraner Burgener wird neue SEM-Chefin
Schweiz

Botschafterin Schraner Burgener wird neue SEM-Chefin

Christine Schraner Burgener, die frühere Schweizer Botschafterin in Berlin und Thailand, wird neue Chefin des Staatsekretariats für Migration (SEM). Der Bundesrat hat die 57-Jährige zur Nachfolgerin von Mario Gattiker ernannt, der in den Ruhestand tritt.

Bayer verbucht wegen Glyphosat-Klagen Milliardenverlust
Wirtschaft

Bayer verbucht wegen Glyphosat-Klagen Milliardenverlust

Die Folgen der Übernahme des einstigen US-Rivalen Monsanto haben dem Agrarchemie-Konzern Bayer den höchsten Verlust seiner Geschichte eingebrockt. Die tiefroten Zahlen lagen vor allem an Rückstellungen für die US-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken von Glyphosat.

Norwegen bestreitet Heimspiel in Malaga
Sport

Norwegen bestreitet Heimspiel in Malaga

Norwegen weicht für sein erstes Heimspiel in der WM-Qualifikation gegen die Türkei am 27. März nach Spanien aus.