St. Gallen - Basel: Entscheidung für den FCB in drei Minuten


Roman Spirig
Sport / 06.10.18 22:04

Basel hat die Leistungsdelle überwunden und im fünften Auswärtsspiel dieser Saison den ersten Sieg errungen. Der Serienmeister setzte sich in St. Gallen mit 3:1 durch.

St. Gallen - Basel: Entscheidung für den FCB in drei Minuten  (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN MERZ)
St. Gallen - Basel: Entscheidung für den FCB in drei Minuten (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN MERZ)

Die Entscheidung vor der Saisonrekordkulisse von 14'503 Zuschauern in einem attraktiven Spiel mit vielen Torchancen fiel innert drei Minuten gegen Spielende. Luca Zuffi in der 81. und Blas Riveros in der 84. Minute entschieden die Partie zu Gunsten der abgeklärteren Basler nicht unverdient. Zweimal leistete der zuvor kaum gesehene Niederländer Ricky van Wolfswinkel gegen zögernde St. Galler Abwehrwehrspieler die magistrale Vorarbeit.

St. Gallen, das erneut vehement nach vorne stürmte, presste und teils herrlich kombinierte, ging nach einer mustergültigen Ballstafette über Ben Khalifa und Majeed Ashimeru durch Vincent Sierro nach 33 Minuten in Führung. Vier Minuten später glich der Ex-St.-Galler Albian Ajeti mit seinem vierten Saisontreffer aus. Silvan Hefti hatte ein Zuspiel des auffallenden Kevin Bua unglücklich zu Ajeti abgelenkt.

"Zuerst fehlte uns die Effizienz im Abschluss. Zur Pause hätten wir mit ein, zwei Toren führen müssen", sagte Basels Trainer Marcel Koller. Der ehemalige St. Galler Meistertrainer sass erstmals als Gegner des FCSG auf der Trainerbank und schmunzelte an der Medienkonferenz zufrieden: "Gegen Schluss ist alles aufgegangen. Dieser Sieg tut gut. Wir haben ihn nicht gestohlen."

Basels Verunsicherung nach zuletzt mehrheitlich dürftigen Leistungen war augenscheinlich. Die Defensive kränkelte, im Angriff war vieles Stückwerk. Fehlpässe und Konzentrationsschwächen ärgerten auch Trainer Koller. St. Gallen vermochte aber keinen Profit zu ziehen. Dies vor allem, weil ein Goalgetter wie der verletzte Cédric Itten fehlte und Sierro und Dereck Kutesa nach der druckvollen Phase in der zweiten Halbzeit das mögliche 2:1 vergaben. "Unser Schuss ging hinten los. Wir wollten gewinnen und haben einiges riskiert", sagte St. Gallens Trainer Peter Zeidler. "Basel hat aber gezeigt, zu was es spielerisch weiterhin in der Lage ist. Wir sind noch nicht so weit."

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Simion vom EVZ temporär wieder zum HC Davos
Sport

Simion vom EVZ temporär wieder zum HC Davos

Neben dem Schweden Linus Klasen (Lugano) und dem Amerikaner Bobby Sanguinetti (vereinslos, ex Kloten, Lugano) verstärkt auch der beim EV Zug tätige Dario Simion den HC Davos am Spengler Cup vom 26. bis 31. Dezember. 

Novartis-Tochter Sandoz arbeitet mit Tilray an Cannabisprodukten
Schweiz

Novartis-Tochter Sandoz arbeitet mit Tilray an Cannabisprodukten

Die Novartis-Tochter Sandoz vertieft ihre Zusammenarbeit mit dem Cannabis-Spezialisten Tilray. Die beiden Unternehmen werden daran arbeiten, medizinische Cannabisprodukte einer grösseren Zahl von Patienten weltweit zugänglich zu machen.

Andy Borg freut sich über sein Comeback als Fernsehmoderator
International

Andy Borg freut sich über sein Comeback als Fernsehmoderator

Schlagersänger Andy Borg freut sich knapp dreieinhalb Jahre nach dem Aus beim "Musikantenstadl" über sein Comeback als Fernsehmoderator. "Ich sehe das als Zugabe in meinem rundum erfüllten Leben."

Tanzen im Glarnerland an Feiertagen nur in geschlossenen Räumen
Regional

Tanzen im Glarnerland an Feiertagen nur in geschlossenen Räumen

Glarnerinnen und Glarner sollen das Tanzbein auch an hohen Feiertagen schwingen können - allerdings nur in geschlossenen Räumen. Mit diesem Vorschlag reagiert die Regierung auf die Forderung eines Komitees zur Abschaffung des Tanzverbotes.