St. Gallen, Graubünden und Glarus prüfen gemeinsame Spitalplanung


Roman Spirig
Regional / 14.01.20 10:24

Die Gesundheitsdirektorin des Kanton St. Gallen und die Gesundheitsdirektoren der Kantone Graubünden und Glarus möchten die Zusammenarbeit in der stationären Gesundheitsversorgung stärken. Zu diesem Zweck werden sie den jeweiligen Regierungen eine entsprechende Absichtserklärung unterbreiten.

St. Gallen, Graubünden und Glarus prüfen gemeinsame Spitalplanung
St. Gallen, Graubünden und Glarus prüfen gemeinsame Spitalplanung

Ziel der Absichtserklärung ist die Prüfung der Zusammenarbeit in allen Bereichen des stationären Gesundheitswesens, wie es in der am Dienstag versandten Mitteilung der drei Kantone heisst. Dazu gehören die Bereiche Akutsomatik, Psychiatrie und Rehabilitation. Im Mittelpunkt steht eine qualitativ hochstehende und bedarfsgerechte Versorgung für die Bevölkerung über die Kantonsgrenzen hinweg.

Dies haben die St. Galler Gesundheitsdirektorin Heidi Hanselmann, der Glarner Gesundheitsdirektor Rolf Widmer und der Bündner Gesundheitsdirektor Peter Peyer an einem Treffen in St. Gallen am Montag entschieden. Die Prüfung soll aufzeigen, wie sich eine stärkere Zusammenarbeit auf die Patientenströme auswirken würde. Ebenso soll aufgezeigt werden, wie die Tarife und Spitallisten ausgestaltet werden müssten.

Für alle drei Gesundheitsdirektoren gelte der Grundsatz, dass durch eine stärkere Zusammenarbeit keine Mengenausweitung erfolgen dürfe, heisst es im Communiqué weiter. Sie werden nun eine entsprechende Absichtserklärung ausarbeiten und den jeweiligen Regierungen bis Mitte Februar zur Verabschiedung unterbreiten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auto brennt im Unterstand eines Einfamilienhauses in Ermensee aus
Regional

Auto brennt im Unterstand eines Einfamilienhauses in Ermensee aus

Ein Auto ist am Sonntagmittag in einem Unterstand eines Einfamilienhauses in Ermensee aus noch unbekannten Gründen komplett ausgebrannt. Verletzt wurde niemand. Der Carport und das Haus wurden jedoch stark beschädigt.

Michelle Obama gewinnt Grammy für bestes Hörbuch
International

Michelle Obama gewinnt Grammy für bestes Hörbuch

Die frühere First Lady der USA, Michelle Obama, hat einen Grammy für die Hörbuchversion ihrer Autobiografie "Becoming: Meine Geschichte" gewonnen. Die Grammy-Akademie gab die Auszeichnung für die Frau von Ex-Präsident Barack Obama am Sonntag in Los Angeles bekannt.

Zug bleibt Leader und ZSC Lions gewinnen Spitzenspiel
Sport

Zug bleibt Leader und ZSC Lions gewinnen Spitzenspiel

Der zwölfte Leaderwechsel in dieser Eishockey-Saison blieb aus. Der EV Zug verteidigte die Tabellenführung erfolgreich, obwohl er in Biel erst in der Verlängerung mit 1:0 gewann.

Inter steckt wieder in der Januar-Krise
Sport

Inter steckt wieder in der Januar-Krise

Die Januar-Krise hat Inter Mailand auch in diesem Jahr erfasst. Das enttäuschende 1:1 im Heimspiel gegen Cagliari war bereits das dritte Unentschieden in Folge in der Serie A für den Verfolger von Juventus Turin. Damit droht Inter den Anschluss an den Meister zu verlieren; Juventus könnte am Abend mit einem Sieg in Neapel auf sechs Punkte davonziehen.