St. Gallen hält an Präsenzunterricht in Sekundarstufe II fest


News Redaktion
Schweiz / 22.01.21 10:58

Die St. Galler Regierung will die "Pandemie in den Schulen mit Augenmass bekämpfen". Das heisst im Klartext: Im Kanton St. Gallen wird in den Volksschulen und in der Sekundarstufe II auch in den kommenden Wochen am Präsenzunterricht festgehalten.

An den St. Galler Volksschulen und Schulen der Sekundarstufe II gilt weiterhin Präsenzunterricht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
An den St. Galler Volksschulen und Schulen der Sekundarstufe II gilt weiterhin Präsenzunterricht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Zwei Wochen lang galt im Kanton St. Gallen nach den Weihnachtsferien für Berufsfach- und Kantonsschulen der Fernunterricht. Seit vergangenen Montag wird in der Sekundarstufe II wieder in den Schulzimmern unterrichtet. Am gleichen Tag trat in der Schweiz die Homeoffice-Pflicht in Kraft.

Die Forderung von Politikern, des VPOD Ostschweiz und einiger Berufsschüler, den Fernunterricht beizubehalten, konnte den St. Galler Bildungschef Stefan Kölliker (SVP) nicht zum Umdenken bewegen. Im Kanton St. Gallen bleibt der Präsenzunterricht bis auf weiteres bestehen.

Dieser Beschluss gründet auf zwei Faktoren, wie es in der Mitteilung des St. Galler Bildungsdepartements vom Freitag heisst: Erstens habe der Bundesrat auf Empfehlung seiner Task Force auf eine landesweite Anordnung von Fernunterricht verzichtet, und zweitens gingen die Fallzahlen im Kanton St. Gallen spürbar zurück.

Das Bildungsdepartement will mit den zuständigen Stellen prüfen, ob die Lehrpersonen noch vor der breiten Bevölkerung geimpft werden können. Diese Berufsgruppe könne wegen des Präsenzunterrichts nicht auf Homeoffice ausweichen und sei somit dem Risiko einer Ansteckung oder einer Verbreitung in einem grösseren Masse ausgesetzt.

In der Volksschule werden präventiv zusätzliche Schutzvorkehrungen getroffen: Es gilt ab dem 25. Januar eine umfassende Maskenpflicht für alle Erwachsenen, die sich in den Schulräumen aufhalten, und ein Verbot offener Schulbesuchstage. Ausserdem gilt weiterhin auch für die Jugendlichen der Oberstufe Maskenpflicht.

Die Schulen der Sekundarstufe II werden angewiesen, die grossen Räumlichkeiten wie zum Beispiel Aulen oder Foyers als Aufenthalts- und Verpflegungszonen mit grösstmöglichen Abständen zu nutzen. Damit liessen sich Ansammlungen ausserhalb der Unterrichtszimmer minimieren, heisst es weiter.

In den kommenden zwei Wochen, bis vielerorts die Sportferien beginnen, werde die Entwicklung genau beobachtet. Sollte die pandemische Lage es erfordern, behält sich das Bildungsdepartement einschneidendere Massnahmen vor.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Galler GLP fordert Temporeduktionen statt Lärmschutzfenster
Regional

St. Galler GLP fordert Temporeduktionen statt Lärmschutzfenster

Der Schutz vor Strassenlärm ist ein Dauerthema: Die Grünliberalen fordern den Kanton St. Gallen auf, flächendeckend Temporeduktionen zu prüfen. Dazu hat die GLP eine Interpellation im Kantonsrat eingereicht. Die Antwort der Regierung steht noch aus.

Ist Basels Lebenszeichen von nachhaltiger Natur?
Sport

Ist Basels Lebenszeichen von nachhaltiger Natur?

Das 1:1 am Mittwoch gegen die Young Boys darf als Lebenszeichen des FC Basel gewertet werden. Drei Tage später bei Servette weist sich aber erst, was der Auftritt gegen den Branchenprimus wert war.

BAG meldet 1223 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 1223 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag innerhalb von 24 Stunden 1223 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 9 neue Todesfälle und 48 Spitaleinweisungen.

Grossaufgebot der Polizei gegen unbewilligte Frauen-Demo in Zürich
Schweiz

Grossaufgebot der Polizei gegen unbewilligte Frauen-Demo in Zürich

Mit einem Grossaufgebot hat die Stadtpolizei in Zürich am Samstagnachmittag eine unbewilligte Frauen-Demonstration aufgelöst. Später kam es zu einer Kundgebung von mehreren hundert Personen. Zwei Frauen wurde festgenommen.