St. Gallen hilft Ausserrhoden beim Contact Tracing aus


News Redaktion
Schweiz / 12.08.20 12:51

Appenzell Ausserrhoden hat die Vereinbarung mit der Lungenliga für das Contact Tracing aufgelöst. Die Ressourcen dort reichten nicht aus. Nun übernimmt der Kanton St. Gallen.

Für das Contact Tracing sind die Kantone zuständig. Appenzell Ausserrhoden arbeitet dafür neu mit dem Kanton St. Gallen zusammen. (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Für das Contact Tracing sind die Kantone zuständig. Appenzell Ausserrhoden arbeitet dafür neu mit dem Kanton St. Gallen zusammen. (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Die Rückverfolgung der Coronafälle werde neu organisiert, teilte das Ausserrhoder Departement Gesundheit und Soziales am Mittwoch mit. Mit dem Kanton St. Gallen sei dafür auf unbestimmte Zeit eine Leistungsvereinbarung abgeschlossen worden.

Im Kanton St. Gallen ist der Kantonale Führungsstab für das Contact Tracing zuständig. Aktuell sind dort rund 30 Personen dabei, möglicherweise infizierte Personen zu finden und zu informieren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sonova verdaut Coronakrise rascher
Wirtschaft

Sonova verdaut Coronakrise rascher

Der Hörsystem-Hersteller Sonova erholt sich rascher vom Einbruch der Coronakrise als bisher angenommen. Das per Ende September schliessende erste Halbjahr 2020/21 bringt bessere Zahlen als befürchtet.

Stimmvolk lehnt Änderung des Jagdgesetzes mit 51,9 Prozent ab
Schweiz

Stimmvolk lehnt Änderung des Jagdgesetzes mit 51,9 Prozent ab

Der Wolfsschutz in der Schweiz wird nicht gelockert. 51,9 Prozent der Stimmbevölkerung hat die Revision des Jagdgesetzes abgelehnt.

Oppositionsführer Sharif in Pakistan festgenommen
International

Oppositionsführer Sharif in Pakistan festgenommen

Der pakistanische Oppositionsführer Shehbaz Sharif ist nach einer Anhörung in der östlichen Stadt Lahore festgenommen worden. Ein Gericht habe dies veranlasst, teilte die pakistanische Antikorruptionsbehörde (NAB) am Montag mit.

Pelosi: Trumps Finanzen sind
International

Pelosi: Trumps Finanzen sind "Frage der nationalen Sicherheit"

Die demokratische Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat die finanzielle Lage von Präsident Donald Trump nach einem Enthüllungsbericht der "New York Times" als "Frage der nationalen Sicherheit" bezeichnet.