St. Gallen holt Stürmer von Monaco


News Redaktion
Sport / 23.01.23 13:01

Der FC St. Gallen verstärkt seine Offensive und vermeldet den Zuzug von Willem Geubbels. Der 21-jährige Stürmer aus Frankreich unterschreibt bei den Ostschweizern einen bis 2025 gültigen Vertrag.

St. Gallens Trainer Peter Zeidler erhält eine weitere Option für den Sturm (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
St. Gallens Trainer Peter Zeidler erhält eine weitere Option für den Sturm (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Geubbels stand die letzten viereinhalb Jahre beim Ligue-1-Klub AS Monaco unter Vertrag. Nach einer 2018 erlittenen Knieverletzung, die ihn über ein Jahr vom Fussballspielen abhielt, geriet die Karriere des französischen Junioren-Internationale ins Stocken.

Für die vergangene Saison wurde Geubbels an den Ligakonkurrenten Nantes ausgeliehen (2 Tore in 22 Spielen), nach seiner Rückkehr ins Fürstentum im letzten Sommer kam er nicht mehr zum Einsatz. Nun nimmt der Offensivspieler in der Ostschweiz einen neuen Anlauf.

Laut Medienberichten wechselt Geubbels ablösefrei zum FCSG. Allerdings soll sich Monaco im Fall eines Wiederverkaufs eine Transferbeteiligung ausgehandelt haben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jason Joseph brilliert mit zwei Schweizer Rekorden
Sport

Jason Joseph brilliert mit zwei Schweizer Rekorden

Jason Joseph drückt dem ersten Tag des Hallenmeetings in Magglingen den Stempel auf. Der Baselbieter läuft über 60 m Hürden in der Jahres-Weltbestzeit gleich zweimal Schweizer Rekord.

Orlow, Parity Group und von Moos erhalten den Grand Prix Kunst
Schweiz

Orlow, Parity Group und von Moos erhalten den Grand Prix Kunst

Der Künstler Uriel Orlow, die Initiative Parity Group und der Kunsthistoriker Stanislaus von Moos erhalten den Schweizer Grand Prix Kunst/Prix Meret Oppenheim 2023. Das Bundesamt für Kultur verleiht die Preise auf Empfehlung der Eidgenössischen Kunstkommission.

Meloni: Bin nicht mehr allergisch gegen Deutschland
International

Meloni: Bin nicht mehr allergisch gegen Deutschland

Die Bundesregierung will auch mit der neuen italienischen Führung unter der rechtsradikalen Regierungschefin Giorgia Meloni eng kooperieren. Man arbeite "sehr intensiv" zusammen, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz am Freitag nach einem Antrittsbesuch Melonis im Kanzleramt. Den bereits mit der Vorgängerregierung geplanten Aktionsplan über eine Vertiefung der Beziehungen wolle man unverändert abschliessen.

Literaturnobelpreisträgerin Ernaux:
International

Literaturnobelpreisträgerin Ernaux: "Ich wollte diesen Preis nicht"

Die Schriftstellerin Annie Ernaux hadert nach eigener Aussage mit ihrem Nobelpreis. "Ich wollte diesen Preis nicht, und dann habe ich ihn dennoch bekommen", sagte die 82-Jährige der aktuellen Ausgabe des "Spiegel".