St. Gallen: Listenverbindung der Mitte-Parteien im Rennen nach Bundesbern


Roman Spirig
Regional / 08.08.19 12:07

Für die Nationalratswahlen sind im Kanton St. Gallen die Mitte-Parteien BDP, CVP, EVP und GLP eine Listenverbindung eingegangen. Am Donnerstag wurde bereits auch die Listenverbindung zwischen SP und Grünen bekannt.

St. Gallen: Listenverbindung der Mitte-Parteien im Rennen nach Bundesbern (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
St. Gallen: Listenverbindung der Mitte-Parteien im Rennen nach Bundesbern (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Mit der Listenverbindung erreichten die vier Parteien ein Stimmenpotenzial für vier Nationalratssitze, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung von BDP, CVP, EVP und GLP.

Mit der gegenseitigen Unterstützung wollen die vier Parteien "die konstruktiven und lösungsorientierten Kräfte in diesem Land stärken", wie es in der Mitteilung heisst. Die Zusammenarbeit habe sich in Fraktionsgemeinschaften im Kantonsrat schon mehrfach erprobt.

Von den Parteien der Listenverbindung hat bisher nur die CVP zwei Vertreter im Nationalrat. Die GLP verlor ihren Sitz bei den letzten Wahlen.

Am Donnerstag haben im Kanton St. Gallen bereits SP und Grüne bekanntgegeben, dass sie sich auf eine Verbindung der beiden Hauptlisten geeinigt haben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Regierungsrat mischt sich nicht in Krippenfinanzierung ein
Regional

Luzerner Regierungsrat mischt sich nicht in Krippenfinanzierung ein

Der Luzerner Regierungsrat sieht sich ausserstande, in die Finanzierung der Kindertagesstätten einzugreifen. Die Krippen seien Sache der Gemeinden, hält er in seiner Antwort auf ein Postulat von Kantonsrat Urban Sager (SP) fest.

Kein Petkovic-Nachfolger: Favre will nicht Nati-Trainer sein
Sport

Kein Petkovic-Nachfolger: Favre will nicht Nati-Trainer sein

In regelmässigen Abständen wird Lucien Favre als möglicher Trainer der Schweizer Nationalmannschaft ins Spiel gebracht. Gegenüber der "Tribune de Genève" wählte der Dortmunder Coach nun klare Worte: "Nationalcoach zu sein, hat mich nie interessiert!"

Politiker und Experten befürworten Medienförderung
Schweiz

Politiker und Experten befürworten Medienförderung

Die Medienförderung findet vor dem Hintergrund der wirtschaftlich schwierigen Situation in der Branche zunehmend Unterstützung. Die Zeit drängt, darin sind sich Schweizer Politiker, Wissenschafter, Medienexperten, Verleger und Chefredaktoren einig.

Selbst beim Zaubern werden Frauen schlechter beurteilt
Schweiz

Selbst beim Zaubern werden Frauen schlechter beurteilt

Menschen beurteilen Zaubertricks einer Frau als weniger beeindruckend als die eines Mannes. Das zeigt eine Studie der Universität Freiburg. Allerdings fanden die Forschenden auch ein Gegenmittel gegen die Bewertungsunterschiede.