St. Gallen ohne Trainer Zeidler gegen GC


Roman Spirig
Sport / 01.04.19 18:05

Der FC St. Gallen wird in der Super-League-Partie vom Mittwoch gegen Schlusslicht Grasshoppers voraussichtlich ohne Trainer Peter Zeidler an der Seitenlinie auskommen müssen.

St. Gallen ohne Trainer Zeidler gegen GC (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
St. Gallen ohne Trainer Zeidler gegen GC (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Der 56-jährige Deutsche war im Spiel vom Sonntag gegen die Young Boys (2:3) von Schiedsrichter Lionel Tschudi wegen wiederholten Reklamierens auf die Tribüne verbannt worden und wurde mit einer Spielsperre belegt. Die Ostschweizer haben die Möglichkeit, innert zwei Tagen gegen den Entscheid Einsprache einzulegen.


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Blocher verlangt rückwirkend 2,7 Millionen Franken Bundesratsrente
Schweiz

Blocher verlangt rückwirkend 2,7 Millionen Franken Bundesratsrente

Alt Bundesrat Christoph Blocher hat nachträglich beim Bund seine Bundesratsrente eingefordert, auf die er seit 2007 verzichtet hatte. Die Landesregierung gab seiner Forderung statt. Die Bundeskanzlei bestätigte am Freitagabend entsprechende Medienberichte.

Tresor aus Wohnung in Zuzwil SG gestohlen
Schweiz

Tresor aus Wohnung in Zuzwil SG gestohlen

Einbrecher haben am Donnerstag in Zuzwil SG fette Beute gemacht: Sie brachen in eine Wohnung ein und stahlen einen Tresor mit über 10'000 Franken Bargeld und Schmuck im Wert von mehreren hundert Franken. Die Täter konnten flüchten.

Jeder dritte Pflegetag in stationärer Psychiatrie bei Depression
Schweiz

Jeder dritte Pflegetag in stationärer Psychiatrie bei Depression

Anfang 2018 ist die neue Tarifstruktur für stationäre Psychiatrie (Tarpsy) in Kraft getreten. Statt Tagespauschalen werden nun leistungsbezogene Pauschalen abgerechnet. Das erhöht die Kosten, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) ausgerechnet hat.

Regenfälle erschweren Bergungsarbeiten in Japan
International

Regenfälle erschweren Bergungsarbeiten in Japan

In den von schweren Unwettern heimgesuchten Überschwemmungsgebieten im Südwesten Japans haben die Einsatzkräfte ihre Such- und Rettungsarbeiten am Montag fortgesetzt. In der schwer betroffenen Provinz Kumamoto wurden bislang 22 Todesfälle bestätigt.