St. Gallen: Theater und Orchester spielen wieder vor Publikum


News Redaktion
Schweiz / 28.05.20 16:30

Nach der Aufhebung des generellen Theater- und Konzertverbots starten Theater und Sinfonieorchester wieder mit Aufführungen vor Publikum. Geplant sind Open-Air-Produktionen in der St. Galler Altstadt und vor allem im Stadtpark.

Im Stadtpark neben dem vor einem Umbau stehenden St. Galler Theater werden nach der Corona-Pause erstmals wieder Aufführungen vor Publikum stattfinden. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Im Stadtpark neben dem vor einem Umbau stehenden St. Galler Theater werden nach der Corona-Pause erstmals wieder Aufführungen vor Publikum stattfinden. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Mit über 40000 Klicks seien die Online-Formate des Theaters und des Sinfonieorchesters in den vergangenen Wochen zwar auf ein überwältigendes Interesse gestossen, heisst es in der Mitteilung von Konzert und Theater St. Gallen vom Donnerstag. Trotzdem sei die Hoffnung geblieben, die Saison mit kleineren Bühnenformaten doch noch live und vor Publikum abschliessen zu können.

Ab dem 9. Juni bieten Mitglieder des Schauspielensembles in einem Schiffscontainer vor dem Stadthaus in der Altstadt literarische Reisen im Kopf an. Gelesen wird im Inneren des Containers, das Publikum befindet sich draussen. Die Reihe dauert bis zum 24. Juni.

Ab dem 11. Juni wird die Outdoor-Arena auf der Stadtparkseite des Theaters während eines Monats mit Produktionen aus den vier Sparten Musiktheater, Tanz, Schauspiel und Konzert belebt. Mitglieder verschiedener Ensembles treten im Stadtpark jeweils für eine knapp einstündige Produktion auf.

Insgesamt stehen dafür rund zwanzig Vorstellungen auf dem Programm: Dabei ist etwa die Salonoperette Cendrillon der französischen Komponistin Pauline Viardot als St. Galler Erstaufführung, oder eine Vertonung des Aschenputtel-Stoffes im Geiste des 19. Jahrhunderts für sieben Solisten und Klavier.

Unter dem Titel 2 Meter Theater – ausgespu(c)kt werde das Schauspiel situationsbedingt erst mal auf Distanz bleiben und wage trotz engem Corona-Korsett eine humorvolle und poetische Begegnung mit einer Handvoll bekannter, unsterblicher Theaterfiguren.

Für das Publikum wird ein Teil des Stadtparks abgegrenzt, die Kontrolle der Besucherzahlen soll mit Zählkarten gewährleistet werden. Der Eintritt zu den Parkspielen wie zu den Lesungen im Container ist frei. Damit wollten die Künstlerinnen und Künstler ein Zeichen setzen, dass sie wieder zurück seien bei ihrem Publikum, heisst es in der Mitteilung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kein Hinweis auf Wolf bei abgestürzten Rindern im Melchtal gefunden
Regional

Kein Hinweis auf Wolf bei abgestürzten Rindern im Melchtal gefunden

Proben bei acht Rindern, die im Juni in der Gemeinde Kerns zu Tode gestürzt sind, haben keinen Hinweis darauf gegeben, dass ein Wolf involviert gewesen sein könnte. Noch ist eine Probe ausstehend.

Velofahrer in Ermatingen TG von Auto angefahren und verletzt
Schweiz

Velofahrer in Ermatingen TG von Auto angefahren und verletzt

Eine 67-jährige Autofahrerin hat am Sonntag beim Linksabbiegen in Ermatingen TG einen Velofahrer übersehen. Dieser wurde bei dem Zusammenstoss mittelschwer verletzt und musste ins Spital gebracht werden.

Stoltenberg will Nato globaler ausrichten
International

Stoltenberg will Nato globaler ausrichten

In der Debatte über die westliche Politik gegenüber China fordert Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg einen globaleren Ansatz. So müsse das atlantische Bündnis etwa mit Partnern wie Australien, Neuseeland, Südkorea und Japan zusammenarbeiten.

Polizei findet am Kreuzstutz in Luzern verletzten Velofahrer auf
Regional

Polizei findet am Kreuzstutz in Luzern verletzten Velofahrer auf

Am frühen Sonntagmorgen, kurz nach 04.45 Uhr, hat die Polizei am Kreuzstutz in Luzern einen erheblich verletzten Velofahrer aufgefunden. Die Ambulanz brachte ihn ins Spital. Die genaue Unfallursache ist noch unklar.