St. Gallen und YB wieder gleichauf


News Redaktion
Sport / 09.07.20 22:55

St. Gallen und die Young Boys sind in der Super League wieder punktgleich. Der FCSG muss sich in Lugano mit schwindenden Kräften und nach zwei verschlafenen Starts mit einem 3:3 begnügen.

Die St. Galler treffen in Lugano auf harten Widerstand (FOTO: Keystone/SAMUEL GOLAY)
Die St. Galler treffen in Lugano auf harten Widerstand (FOTO: Keystone/SAMUEL GOLAY)

Vor dem Gastspiel im Tessin stand die Frage im Raum, wie weit St. Gallens Kräfte im Titelrennen noch reichen. Während den ersten 20 Minuten tauchten in der Wärme Luganos noch ganz andere Fragen auf. Die St. Galler verschliefen den Start böse, hätten nach 90 Sekunden in Rückstand geraten können und taten es nach zehn Minuten auch. Doch sie kriegten die Kurve, führten 2:1 und 3:2 - und mussten in der 84. Minute durch eine Co-Produktion von Numa Lavanchy und Jonathan Sabbatini, Luganos Auffälligsten, den Ausgleich und in der Nachspielzeit fast noch einen vierten Gegentreffer hinnehmen.

Durch das 3:3 liegen St. Gallen und die Young Boys nun wieder punktgleich vorne, wobei YB das bessere Torverhältnis vorweist. Erschwert wird St. Gallens Aufgabe im spannenden Titelrennen dadurch, dass die Mannschaft am Sonntag in Genf mit Silvan Hefti und Lukas Görtler zwei gelb-gesperrte Leistungsträger ersetzen muss. Beide handelten sich ihre Verwarnung in der turbulenten Schlussphase ein. Görtler hatte zuvor das 2:1 durch Victor Ruiz und das 3:2 durch Ermedin Demirovic mit herrlichen Flanken aufgelegt.

Nach komplett verschlafener Startphase, in welcher sich die St. Galler von den Luganesi reihenweise überlaufen liessen und Yannis Letard beim 0:1 durch Sabbatini im eigenen Strafraum ein haarsträubender Fehlpass unterlief, schien Trainer Peter Zeidler mit einem frühen Wechsel und einem System-Eingriff die richtigen Korrekturen vorgenommen zu haben. Zeidler nahm Letard bereits in der 23. Minute vom Platz, brachte André Ribeiro für die vorderste Position im Mittelfeld und zog Betim Fazliji in die Innenverteidigung zurück.

Von da an hatte die Partie einen anderen Charakter. Mit seiner ersten Aktion, einem Vorstoss über links und dem Pass in den Strafraum, kreierte Ribeiro sogleich die Szene, die zum Foulpenalty und Ausgleich führte. Noch vor der Pause stellte Ruiz auf 2:1, und es liess sich bilanzieren, dass die Führung nicht gestohlen war.

Auch den Start zur zweiten Halbzeit verschliefen die St. Galler allerdings. Nach nur 14 Sekunden glich Alexander Gerndt per Lupfer-Kopfball aus, und nach zuvor drei Siegen mit einem Tor Differenz stand diesmal am Ende ein 3:3, das Peter Zeidler als gut und schlecht in einem taxierte.

1000 Zuschauer. - SR Dudic. - Tore: 10. Sabbatini (Lavanchy) 1:0. 26. Quintilla (Foulpenalty) 1:1. 39. Ruiz (Görtler) 1:2. 46. Gerndt (Lavanchy) 2:2. 54. Demirovic (Görtler) 2:3. 83. Lavanchy (Sabbatini) 3:3.

Lugano: Baumann; Kecskes, Maric, Pavlovic (79. Jefferson); Yao, Sabbatini, Covilo, Guidotti (46. Lovric), Lavanchy; Janga (46. Holender), Gerndt (76. Lungoyi).

St. Gallen: Zigi; Hefti, Stergiou, Letard (23. Ribeiro), Muheim; Quintilla; Görtler, Ruiz (68. Rüfli); Fazliji; Itten (84. Bakayoko), Demirovic (84. Nuhu).

Bemerkungen: Lugano ohne Bottani, Custodio, Daprelà, Obexer (alle verletzt), Rodriguez und Untersee (nicht im Aufgebot). St. Gallen ohne Guillemenot (gesperrt), Ajeti, Babic, Costanzo, Gonzalez und Lüchinger (alle verletzt). 35. Kopfball von Lavanchy streift den Pfosten. Verwarnung: 41. Covilo (Foul). 74. Yao (Foul). 77. Maric (Foul). 81. Hefti (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 90. Ribeiro (Unsportlichkeit). 92. Görtler (Foul/im nächsten Spiel gesperrt).

Rangliste: 1. Young Boys 29/58 (63:35). 2. St. Gallen 29/58 (63:43). 3. Basel 29/49 (56:30). 4. Servette 29/44 (45:30). 5. Zürich 29/42 (40:52). 6. Luzern 29/41 (34:37). 7. Lugano 29/34 (32:36). 8. Sion 29/27 (32:50). 9. Thun 29/25 (30:60). 10. Neuchâtel Xamax FCS 29/23 (30:52).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Johnson erklärt Öffnung aller Schulen zur
International

Johnson erklärt Öffnung aller Schulen zur "nationalen Priorität"

 Boris Johnson hat die Rückkehr aller Schüler zum Unterricht im September zur "nationalen Priorität" erklärt. "Die Schulen länger geschlossen zu lassen als unbedingt notwendig, ist sozial untragbar, wirtschaftlich nicht aufrechtzuerhalten und moralisch nicht zu vertreten", schrieb er in einem Gastbeitrag in der "Mail on Sunday".

Thun steigt ab - 4:3 im Barrage-Rückspiel gegen Vaduz zu wenig
Sport

Thun steigt ab - 4:3 im Barrage-Rückspiel gegen Vaduz zu wenig

Thun steigt aus der Super League ab. Die Berner Oberländer kommen im Rückspiel der Auf-/Abstiegsbarrage gegen Vaduz nicht über ein 4:3 hinaus und ziehen mit dem Gesamtskore von 4:5 den Kürzeren.

Ruhani: Corona-Notstand in Iran auch noch 2021
International

Ruhani: Corona-Notstand in Iran auch noch 2021

Der Corona-Notstand im Iran wird nach Einschätzung von Präsident Hassan Ruhani mindestens bis Januar 2021 dauern. "Wir haben den Notstand nun seit sechs Monaten und müssen uns auf mindestens weitere sechs Monate vorbereiten", kündigte Ruhani am Sonntag in Teheran an. Es sei nicht möglich, alle Beschränkungen wieder aufzuheben. "Wir müssen einen Mittelweg zwischen Normalität und Einhaltung der Corona-Vorschriften finden", schrieb der Präsident auf seiner Webseite. Zugleich rechtfertigte er erneut seine Politik, verschiedene Massnahmen zu lockern.

105 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden
Schweiz

105 neue Covid-19-Infizierte innert 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag 105 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus innert eines Tages gemeldet worden. Am Sonntag waren es 152 neue Covid-19-Infizierte, am Samstag 182 und am Freitag 161 gewesen.