St. Gallen will nur noch gezielte Härtefallhilfe für Firmen


News Redaktion
Schweiz / 18.01.22 16:06

Die St. Galler Regierung hält eine Fortsetzung der Corona-Härtefallhilfen für Unternehmen, wie sie 2021 galten, in der bisherigen Breite nicht mehr für notwendig. Es brauche höchstens noch ganz gezielte Unterstützung in Einzelfällen.

Die St. Galler Regierung hält Corona-Härtefallhilfen für Firmen nur noch gezielt in Einzelfällen für notwendig. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Die St. Galler Regierung hält Corona-Härtefallhilfen für Firmen nur noch gezielt in Einzelfällen für notwendig. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Dennoch unterstützt die Regierung im Grundsatz den Vorschlag des Bundes für die Härtefallhilfen 2022. Dies geschehe im Einklang mit den anderen Ostschweizer Kantonen, hiess es in einer Mitteilung des Kantons St. Gallen vom Dienstag.

Die wirtschaftliche Lage sei heute deutlich entspannter als zu Beginn des Jahres 2021. Nach den Lockerungen der Corona-Massnahmen im Sommer 2021 habe sowohl in der Wirtschaft als auch auf dem Arbeitsmarkt eine rasche Erholung eingesetzt. Nur vereinzelte Branchen seien noch von den staatlichen Eingriffen betroffen.

Dass die neue Härtefallverordnung nur Umsatzeinbussen ab dem 1. Januar 2022 abdecken soll, begrüsst der Kanton St. Gallen. Einverstanden sei man auch, dass nur Unternehmen, die vor dem 1. Oktober 2020 gegründet wurden und vor der Krise einen Jahresumsatz von mindestens 50000 Franken hatten, profitieren können.

Wie andere Ostschweizer Kantone lehnt die St. Galler Regierung eine monatliche Abrechnung der Härtefallhilfen und eine monatliche Beitragslimite von 1,5 Prozent des Jahresumsatzes ab.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Davos im Metaversum: WEF-Gründer kündigt digitales Grossprojekt an
Schweiz

Davos im Metaversum: WEF-Gründer kündigt digitales Grossprojekt an

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos bereitet sich auf eine virtuelle Zukunft vor. WEF-Gründer Klaus Schwab hat in einem Interview die Schaffung eines globalen Dorfs für die Zusammenarbeit in der digitalen Parallelwelt angekündigt.

In Afghanistan sind nur noch die Augen der TV-Journalistinnen frei
International

In Afghanistan sind nur noch die Augen der TV-Journalistinnen frei

Auf Anweisung der Taliban sind Frauen im afghanischen Fernsehen nur noch in Vollverschleierung zu sehen. Sichtbar waren am Sonntag nur noch die Augenpartien der Moderatorinnen und Reporterinnen. Aus Solidarität mit den Kolleginnen trug zu den Hauptnachrichten am frühen Abend (Ortszeit) ein Grossteil der Fernsehmoderatoren schwarze Nase-Mund-Masken, wie etwa bei den Sendern Tolonews oder 1TV zu sehen war.

Luzerner Stadt- und Kantonsregierung analysieren Zusammenarbeit
Regional

Luzerner Stadt- und Kantonsregierung analysieren Zusammenarbeit

Die Luzerner Stadt- und Kantonsregierung haben erstmals ihre Zusammenarbeit analysiert. Der Luzerner Stadtrat beurteilt diese grundsätzlich als "partnerschaftlich", Herausforderungen seien die Förderung des nicht motorisierten Individualverkehrs und des ÖV sowie die Schlüsselprojekte Durchgangsbahnhof und Bypass.

Ahoi! Der FCZ tuckert mit dem Meisterpokal über den Zürichsee
Sport

Ahoi! Der FCZ tuckert mit dem Meisterpokal über den Zürichsee

Der FC Zürich feiert seinen 13. Meistertitel mit einer Schifffahrt über den Zürichsee und macht dabei bei vier Gemeinden Halt. Um 12.15 Uhr legte die MS Wädenswil mit Mannschaft und Pokal an Board am Bürkliplatz in der Stadt Zürich ab und besuchte danach die Gemeinden Wädenswil (12.30 Uhr), Männedorf (14.30 Uhr), Horgen (15.45 Uhr) und Meilen (16.45 Uhr).