St. Gallens Befreiungsschlag, Tessiner Pflichtsieg


News Redaktion
Sport / 14.05.23 18:28

St. Gallen beendet seine lange Durststrecke in der 33. Runde der Super League. Mit einem 6:1-Heimsieg gegen den FC Basel kommen die Ostschweizer zum ersten Sieg seit Ende Februar.

Der FC St. Gallen konnte wieder einmal ausgelassen feiern (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Der FC St. Gallen konnte wieder einmal ausgelassen feiern (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Basels Versuch, wenige Tage vor dem Halbfinal-Rückspiel im Europacup die Leistungsträger zu schonen, ging schief. St. Gallen führte schon zur Pause dank Toren von Jérémy Guillemenot, Lukas Görtler und Jordi Quintillà mit 3:0.

Der 2. Platz ist damit für den FCB ausser Reichweite. Der FC Lugano, der dank Toren von Ignacio Aliseda und Allan Arigoni, den FC Winterthur daheim 2:1 schlug, dürfte sich in den letzten drei Runden ein Fernduell mit Servette um den Platz hinter Meister YB liefern. Servette schlug am Samstag Sion 5:0. Luzern liegt nach dem 0:2 bei den Grasshoppers fünf Punkte hinter den zweitplatzierten Genfern.

Im Rennen gegen den Abstieg wird sich Schlusslicht Sion, das offenbar die Absetzung von Trainer David Bettoni plant, ein Duell mit dem einen Zähler voraus liegenden FC Winterthur liefern. Der FC Zürich liegt nach dem 1:1 bei den Young Boys nun beruhigende sieben Punkte vor Sion.

Samstag: Grasshoppers - Luzern 2:0 (0:0). Servette - Sion 5:0 (3:0). - Sonntag: Young Boys - Zürich 1:1 (1:1). Lugano - Winterthur 2:1 (2:1). St. Gallen - Basel 6:1 (3:0).

1. Young Boys 33/68 (78:27). 2. Servette 33/51 (48:45). 3. Lugano 33/50 (53:44). 4. Luzern 33/46 (53:49). 5. Grasshoppers 33/43 (52:57). 6. Basel 33/42 (44:45). 7. St. Gallen 33/40 (59:49). 8. Zürich 33/38 (35:51). 9. Winterthur 33/32 (31:61). 10. Sion 33/31 (40:65).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland und Frankreich wollen im Kosovo vermitteln
International

Deutschland und Frankreich wollen im Kosovo vermitteln

Nach den Zusammenstössen im Norden Kosovos wollen Deutschland und Frankreich nun vermitteln. Deutschlands Regierung zufolge ist ein Treffen zwischen Kanzler Olaf Scholz, dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und den Präsidenten Serbiens und des Kosovo geplant.

Cory Emmerton verlässt Lausanne
Sport

Cory Emmerton verlässt Lausanne

Cory Emmerton und der Lausanne HC gehen getrennte Wege. Der bald 35-jährige Kanadier war über fünf Saisons bei den Waadtländern engagiert.

Zürcher Obergericht spricht vermeintlichen Unfallverursacher frei
Schweiz

Zürcher Obergericht spricht vermeintlichen Unfallverursacher frei

Das Zürcher Obergericht hat einen vermeintlichen Rotlicht-Sünder freigesprochen. Der 37-Jährige war in Rümlang in einen Unfall verwickelt. Das Gericht kippt den Entscheid der Vorinstanz, weil auch auf der Spur des Unfallgegners ein Rotlicht missachtet wurde.

Russlands Privatarmeen bringen Putins Gewaltmonopol in Gefahr
International

Russlands Privatarmeen bringen Putins Gewaltmonopol in Gefahr

Jewgeni Prigoschin will sich und seinen Wagner-Söldnern nach der extrem verlustreichen Schlacht um die ostukrainische Stadt Bachmut eine Kampfpause gönnen. Stolz zeigt der Chef der Privatarmee Wagner nach einem Hubschrauberflug in einem Video ein unterirdisches Feldlager in einem Wald mit sandigem Boden: Gemeinschaftsunterkünfte, Küche, Speisesaal und eine Sauna. Alles aus Holz gebaut. Irgendwo in Russland. Dort sollen sich die Söldner für neue Kampfeinsätze in der Ukraine rüsten. Aber die Truppe ist längst nicht die einzige paramilitärische Organisation im Krieg in der Ukraine, obwohl Privatarmeen gar nicht erlaubt sind in Russland.