St. Galler Gebäudeversicherung mit Rekordsumme für Hagelschäden


News Redaktion
Schweiz / 13.01.22 12:05

Die Gebäudeversicherung St. Gallen (GVSG) hat 2021 für Hagelschäden eine Rekordsumme ausbezahlt. Im Juni und Juli gab es im Toggenburg, im Rheintal und im Fürstenland heftige Sommergewitter. Allein die Hagelschäden machten 21,5 Millionen Franken aus.

Heftige Gewitter mit Starkregen, Hagelschlag und Sturmböen verursachten im Sommer 2021 im Kanton St. Gallen grosse Schäden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Heftige Gewitter mit Starkregen, Hagelschlag und Sturmböen verursachten im Sommer 2021 im Kanton St. Gallen grosse Schäden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Noch nie in der Geschichte der Gebäudeversicherung sei eine solch hohe Schadenssumme wegen Hagel ausbezahlt worden, heisst es in der Mitteilung der Gebäudeversicherung vom Donnerstag.

Vor allem die heftigen Unwetter im Sommer, aber auch Schneedruckschäden und überdurchschnittliche Brandschäden führten 2021 zu einer Schadensumme von rund 57 Millionen Franken. Letztmals habe die Gesamtbelastung durch Elementar- und Brandschäden im Jahr 2002 die Grenze von 55 Millionen Franken geknackt.

Während im langjährigen Mittel die Elementarschäden jährlich 14,7 Millionen Franken betragen, resultierte 2021 eine Schadensumme von 35,6 Millionen Franken. Auch die Brandschäden fielen im Mehrjahresvergleich überdurchschnittlich aus: Das langjährige Mittel liegt bei 16,7 Millionen Franken. 2021 waren es 21,2 Millionen Franken. Bei über 38 Prozent der Brandfälle sei die Elektrizität die Ursache gewesen, heisst es in der Mitteilung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Langnau verliert in Rapperswil nach einer 3:1-Führung mit 3:5
Sport

Langnau verliert in Rapperswil nach einer 3:1-Führung mit 3:5

Der Trainerwechsel bei den SCL Tigers erzeugt noch nicht die gewünschte Wirkung. Die Langnauer verlieren das erste Spiel unter Yves Sarault nach einer 3:1-Führung mit 3:5 bei den Lakers.

Landi baut Online-Handel aus
Wirtschaft

Landi baut Online-Handel aus

Die Landi möchte sich ein grösseres Stück vom wachsenden Online-Handel sichern. Sie baut daher ihr Angebot für Internet-Bestellungen aus. Neu liefern die regionalen Landi-Läden ihr gesamtes Sortiment zu den Kundinnen und Kunden nach Hause.

Küttel wechselt von den Kadetten zu Kriens-Luzern
Sport

Küttel wechselt von den Kadetten zu Kriens-Luzern

Der 63-fache Schweizer Internationale Dimitrij Küttel verlässt die Kadetten Schaffhausen im nächsten Sommer und wechselt zum NLA-Konkurrenten Kriens-Luzern.

Noch halb so viele Gäste wie vor Corona besuchen Schloss Chillon
Schweiz

Noch halb so viele Gäste wie vor Corona besuchen Schloss Chillon

Knapp 200'000 Menschen haben im vergangenen Jahr das Schloss Chillon am Genfersee besucht. Das sind etwa halb so viele wie vor der Coronavirus-Pandemie.