St. Galler Gemeinden sollen Behördenlöhne veröffentlichen


News Redaktion
Schweiz / 15.09.20 17:57

Die St. Galler Gemeinden sollen in Zukunft die Löhne der vom Volk gewählten Behördenmitglieder zwingend veröffentlichen. Der Kantonsrat sprach sich am Dienstag klar für eine entsprechende Anpassung des Gemeindegesetzes aus.

Der St. Galler Kantonsrat sprach sich am Dienstag für Transparenz bei den Behördenlöhnen in den Gemeinden aus. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Der St. Galler Kantonsrat sprach sich am Dienstag für Transparenz bei den Behördenlöhnen in den Gemeinden aus. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Die Vorlage wurde von allen Fraktionen befürwortet. Den Auftrag dazu hatte der Kantonsrat der Regierung erteilt, als er zur kantonalen Volksinitiative Behördenlöhne vors Volk Stellung nahm. Die Initiative selbst wurde vom Volk im vergangenen Februar mit 53 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt.

Mit der Anpassung des Gemeindegesetzes will der Rat jetzt dem Bedürfnis der Öffentlichkeit nach mehr Transparenz bei den Behördenlöhnen nachkommen. Auch die Spesen sollen veröffentlicht werden. Für die Bekanntgabe der Behördenlöhne gilt eine Bagatellgrenze von 500 Franken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Regierung begründet Vorgehen gegen TikTok vor Gericht
Wirtschaft

US-Regierung begründet Vorgehen gegen TikTok vor Gericht

Der Video-App TikTok droht weiterhin ein Download-Stopp in den USA ab kommendem Montag. Die US-Regierung reichte am Freitag bei einem Gericht in Washington die geforderte ausführliche Begründung für ihr Vorgehen ein.

Fast 100 Wale nach Massenstrandung in Australien gerettet
International

Fast 100 Wale nach Massenstrandung in Australien gerettet

Nach dem Stranden von fast 500 Grindwalen an der australischen Insel Tasmanien haben Retter weitere Tiere befreien können. Damit seien bisher 94 der insgesamt etwa 470 Meeressäuger gerettet und in tiefere Gewässer gebracht worden, teilte die zuständige Behörde mit. Die Zahl der verendeten Grindwale wird nun mit 350 angegeben, zunächst war von geschätzten 380 die Rede gewesen.

VBL-Verwaltungsrat macht Rücktrittsangebot wegen Subventionsaffäre
Schweiz

VBL-Verwaltungsrat macht Rücktrittsangebot wegen Subventionsaffäre

Die Affäre um mutmasslich zuviel bezogene Abgeltungen der Verkehrsbetriebe Luzern AG (VBL) gipfelt im Rücktrittsangebot dreier Verwaltungsräte sowie des Direktors. Damit soll das "zerrüttete Verhältnis" insbesondere zum Luzerner Stadtrat entkräftet werden.

Gericht gibt Bau für Teil von neuer Axenstrasse frei
Regional

Gericht gibt Bau für Teil von neuer Axenstrasse frei

Eine Beschwerde von Umweltverbänden gegen die neue Axenstrasse hat unter anderem für den Bau der Galerie Gumpisch keine aufschiebende Wirkung zur Folge. Diesen Entscheid hat das Bundesverwaltungsgericht gefällt. Vorerst nicht beginnen kann dagegen der Bau des Sisikoner Tunnels.