St. Galler Kantonsrat genehmigt Rechnung für 2019


News Redaktion
Schweiz / 03.06.20 11:40

Der St. Galler Kantonsrat hat am Mittwoch die Rechnung für 2019 ohne Gegenstimmen genehmigt. Danach halbierte er einen beantragten Nachtragskredit für das Unterhalts- und Handwerkszentrum der Strafanstalt Saxerriet.

Der St. Galler Kantonsrat genehmigte am Mittwoch im Provisorium in der Olma-Halle ohne Gegenstimmen die Rechnung für 2019. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Der St. Galler Kantonsrat genehmigte am Mittwoch im Provisorium in der Olma-Halle ohne Gegenstimmen die Rechnung für 2019. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Die Rechnung 2019 hatte mit einem Ertragsüberschuss von 118 Millionen Franken abgeschlossen. Damit lag sie um 107 Millionen Franken besser als budgetiert.

Zum guten Ergebnis beigetragen hatten höhere Steuereinnahmen und die höhere Gewinnausschüttung der Nationalbank. Dazu kamen tiefere Kosten für die innerkantonalen Hospitalisationen. Negativ wirkten sich vor allem die Wertberichtigungen von Darlehen an die Spitalverbunde aus.

Mit dem insgesamt positiven Ergebnis wird das Eigenkapital weiter erhöht. Für die Bewältigung der Corona-Krise und anderer Herausforderungen wie die Finanzierung der Spitäler liegen nun 1,1 Milliarden Franken bereit.

Die Sprecherin der CVP-EVP-Fraktion warnte vor den steigenden Staatsbeiträgen. Wenn sich zudem die Konjunktur weiter eintrübe, werde der Personaletat für die Staatsverwaltung unter Druck geraten.

Der FDP-Sprecher stellte fest, dass der Kanton über ein hohes Eigenkapital verfüge. Dazu kämen weitere stille Reserven, etwa in Form von Aktien der St Galler Kantonalbank. Die FDP wolle in der kommenden Krisenzeit kein Sparpaket. Die Staatsverwaltung müsse aber effizienter werden. Der Kanton solle sich dabei mehr an grossen Unternehmen orientieren.

Die SVP blickte in die Zukunft und verlangte Transparenz bei den kommenden Ausgaben. Es müsse verhindert werden, dass nun alles unter dem Titel Corona abgebucht werde. Die Sprecherin der SP forderte FDP und SVP auf, von Steuersenkungen Abstand zu nehmen. Es sei nicht der richtige Zeitpunkt.

Das Coronavirus habe die wirtschaftliche Situation massiv verändert, sagte der neue Finanzchef Marc Mächler (FDP). Für den kantonalen Haushalt sei nun entscheidend, wie lange die Baisse anhalten werde. Die kommenden Jahre würden finanzpolitisch sehr anspruchsvoll, kündigte er an. Der Kantonsrat genehmigte schliesslich die Rechnung ohne Gegenstimmen.

Nach der Debatte über den Staatshaushalt genehmigte der Rat zwei Nachtragskredite. Sie betreffen den Bau des Unterhalts- und Handwerkszentrums der Strafanstalt Saxerriet sowie die Mehrkosten für einen Ersatzneubau beim Projekt Teilabbruch und Erweiterung der Kantonsschule Sargans.

Die beiden Fraktionen von CVP-EVP und SVP beantragten allerdings eine Halbierung des Zusatzkredits für das Unterhalts- und Handwerkszentrum Saxerriet von 800000 auf noch 400000 Franken.

Weil die Detailplanung abgeschlossen sei, könnten verbleibende Baureserven von 500000 Franken grösstenteils aufgelöst werden, hiess es im Antrag. Durch eine stringente Vergabe der Arbeitsaufträge werde schliesslich auch dieser Nachtragskredit nicht benötigt werden. Der Rat stimmte dem Kürzungsantrag mit 58 gegen 51 Stimmen bei zwei Enthaltungen zu.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitslosenquote in der Zentralschweiz im Juni wieder gesunken
Wirtschaft

Arbeitslosenquote in der Zentralschweiz im Juni wieder gesunken

In fünf der sechs Zentralschweizer Kantone ist die Arbeitslosenquote im Juni im Vergleich zum Vormonat wieder gesunken. Einzig im Kanton Schwyz blieb sie konstant bei 1,6 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Mittwoch mitteilte. Schweizweite sank der Wert auf 3,2 Prozent.

14-jähriger Velofahrer bei Tramunfall in Zürich verletzt
Schweiz

14-jähriger Velofahrer bei Tramunfall in Zürich verletzt

In Zürich Altstetten ist am Donnerstagabend ein 14-jähriger Velofahrer mit einem Cobra-Tram kollidiert. Er musste ins Spital gebracht werden. Der Unfallhergang ist noch unklar.

Neue Vorwürfe gegen Johnny Depp am zweiten Prozesstag in London
International

Neue Vorwürfe gegen Johnny Depp am zweiten Prozesstag in London

Hollywood-Star Johnny Depp (57) hat am Mittwoch in einem Londoner Prozess alle Gewalt-Vorwürfe erneut strikt von sich gewiesen. Unter anderem wurde dem Schauspieler vorgehalten, seine Ex-Frau Amber Heard (34) im Streit um ein Tattoo geschlagen und ihren Yorkshire-Terrier "Pistol" aus dem fahrenden Auto gehalten zu haben.

Zürcher Justiz führt Video-Befragungen weiter - auch ohne Corona
Schweiz

Zürcher Justiz führt Video-Befragungen weiter - auch ohne Corona

Das Coronavirus hat auch den Justizvollzug im Kanton Zürich erfinderisch werden lassen. So werden etwa seit Beginn der Pandemie Video-Einvernahmen durchgeführt. Diese will der Kanton weiterführen - auch wenn Corona mal vorbei sein sollte. Ob das juristisch einwandfrei ist, ist allerdings noch unklar.