St. Galler Kantonsrat lehnt 100-Millionen-Klimafonds ab


Roman Spirig
Regional / 26.11.19 16:44

Im Kanton St. Gallen wird vorerst kein Klimafonds mit 100 Millionen Franken gebildet. Der Kantonsrat lehnte am Dienstag eine Motion von SP und Grünen deutlich ab. Diese wollen jetzt die Lancierung einer Klimafonds-Initiative prüfen.

St. Galler Kantonsrat lehnt 100-Millionen-Klimafonds ab (Foto: KEYSTONE / zb / JENS B?TTNER)
St. Galler Kantonsrat lehnt 100-Millionen-Klimafonds ab (Foto: KEYSTONE / zb / JENS B?TTNER)

"Wir haben die Pflicht zu handeln", sagte die Sprecherin der Motionäre. Die Zeit dränge. Die Bereitschaft in der Bevölkerung für einen Klimafonds sei gross. Wenn nötig, werde eine Volksinitiative lanciert.

Aus dem neuen Fonds hätte der Kanton den Ersatz von fossilen Heizungen, die Gewinnung von erneuerbaren Energien und gezielte Massnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs fördern sollen. Die 100 Millionen wollten die Motionäre aus dem Eigenkapital des Kantons nehmen.

Der Rat lehnte Eintreten auf die Motion mit 85 zu 28 Stimmen klar ab. Die bürgerliche Mehrheit war der Meinung, der vorgeschlagene Fonds sei energiepolitisch und finanzpolitisch der falsche Weg. Der Fonds gehe zu weit, und mit den 100 Millionen des Kantons würden keine Bundesgelder ausgelöst.

Auch die Regierung wollte keinen Klimafonds. Für die Energieförderung stünden in den Jahren bis 2023 mit aktuellen und geplanten Krediten von Kanton und Bund mehr als 120 Millionen Franken zur Verfügung, sagte Bau- und Umweltdirektor Marc Mächler (FDP). Es brauche den Klimafonds nicht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

YB in der Gruppenphase gescheitert
Sport

YB in der Gruppenphase gescheitert

Die Young Boys spielen nach der Winterpause nicht mehr europäisch. Der Schweizer Meister rang den Glasgow Rangers im letzten Gruppenspiel der Europa League ein 1:1 ab, verpasste den benötigten Sieg aber doch recht deutlich. YB scheidet als Gruppendritter aus.

Das sagt Petra Gössi nach der Wiederwahl der FDP-Bundesräte
Schweiz

Das sagt Petra Gössi nach der Wiederwahl der FDP-Bundesräte

Die Grünen waren gegen die FDP angetreten, diese konnte ihre beiden Sitze jedoch problemlos verteidigen. Aussenminister Ignazio Cassis schaffte die Wiederwahl im ersten Wahlgang. Bei einem absoluten Mehr von 120 Stimmen kam er auf 145 Stimmen. Petra Gössi im Interview über das Abschneiden ihrer Bundesräte.

Goalie Schlegel von Bern zu Lugano
Sport

Goalie Schlegel von Bern zu Lugano

Goalie Niklas Schlegel (25) wechselt per sofort innerhalb der National League mit einem Vertrag bis 2021 vom SC Bern zu Lugano.

Zuger Parlament begrüsst neue Höhere Informatik-Fachschule
Regional

Zuger Parlament begrüsst neue Höhere Informatik-Fachschule

In Zug soll es ab 2020 eine neue Höhere Fachschule Informatik und Elektronik geben. Das Parlament hat sich am Donnerstag in erster Lesung für das neue Bildungsangebot ausgesprochen. Zu verdanken ist die einhellige Zustimmung wohl auch den tiefen Kosten.