St. Galler Landwirtschaft: Kommission will Nachbesserungen


News Redaktion
Schweiz / 13.07.20 11:15

Die Kommission des St. Galler Kantonsrat ist mit einem Bericht der Regierung über die Perspektiven der Landwirtschaft nicht zufrieden. Sie verlangt weitere Abklärungen.

Die vorberatende Kommission vermisst im Bericht der St. Galler Regierung über die Landwirtschaft den Einbezug von innovativen Entwicklungen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die vorberatende Kommission vermisst im Bericht der St. Galler Regierung über die Landwirtschaft den Einbezug von innovativen Entwicklungen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Auslöser des Berichts sei das politischen Bedürfnis nach einem strategischen Planungsinstrument für die Landwirtschaft, gewesen, teilte die Staatskanzlei am Montag mit. Im Februar 2018 wurde die Regierung in einem Postulat beauftragt, eine Standortbestimmung zu erarbeiten und die Möglichkeiten für eine Weiterentwicklung aufzuzeigen.

Auf das Ergebnis will die vorberatende Kommission zwar eintreten. Es handle sich um eine umfassende Auslegeordnung und eine Analyse der aktuellen Situation der Landwirtschaft, heisst es in der Mitteilung.

Vermisst werden aber Aussagen über Innovationen in der St. Galler Landwirtschaft. Die Kommission verlangt deshalb einen weiteren Bericht. Darin soll aufgezeigt werden, wie mit der Unterstützung von Hochschulen eine Innovationsplattform aufgebaut könnte und wie alternative und innovative Einkommensmöglichkeiten auf Landwirtschaftsbetrieben gefördert werden sollen. Weiter müssten neue Trends wie Urban Farming oder Permakultur berücksichtigt werden.

Der Kommission fehlt auch eine konsequente Umsetzung des Grundsatzes Flächenqualität vor -quantität, der in der Biodiversitätsstrategie festgehalten sei. Auch die Neophytenstrategie solle überarbeitet werden und es müssten Projekte geförderte werden, um die Wertschöpfung von auf Alp- und Bergbetrieben produzierter Milch zu erhöhen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Orban will Macht des EU-Parlaments einschränken
International

Orban will Macht des EU-Parlaments einschränken

Ungarns rechtsnationaler Ministerpräsident Viktor Orban will die Macht des EU-Parlaments einschränken. Die nationalen Parlamente der EU-Staaten sollten das Recht bekommen, gesetzgeberische Prozesse im EU-Parlament zu stoppen, wenn diese ihrer Ansicht nach die nationalen Kompetenzbereiche verletzen könnten, verlangte Orban am Samstag in einer Rede in Budapest.

Weitere Fragezeichen hinter Spaniens EM-Einsatz
Sport

Weitere Fragezeichen hinter Spaniens EM-Einsatz

Mitfavorit Spanien bleibt auch im zweiten Spiel vieles schuldig. Gegen Polen kommt Spanien nicht über ein 1:1 hinaus. Die Kritik an Team und Trainer wird auf der iberischen Halbinsel nicht kleiner.

Basel engagiert jungen Verteidiger aus Burkina Faso
Sport

Basel engagiert jungen Verteidiger aus Burkina Faso

Der FC Basel vermeldet einen weiteren Zugang. Es ist der 18-jährige Innenverteidiger Yacouba Nasser Djiga vom Vitesse FC aus Burkina Faso. Djiga unterschreibt einen bis Sommer 2025 gültigen Vertrag.

Macron kehrt zum Wangenkuss zurück - mit Maske
International

Macron kehrt zum Wangenkuss zurück - mit Maske

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat bei einer Feier zwei Weltkriegsveteranen auf die Wangen geküsst. Anlass war die öffentliche Auszeichnung mit der Ehrenlegion. Der 43-Jährige trug dabei einen Mund-Nasen-Schutz, wie auf einem Video des Élyséepalastes am Freitag zu sehen war.